1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Mönchengladbach: Acht Spieler fallen aus, acht defensive...

Mönchengladbach : Acht Spieler fallen aus, acht defensive...

Tobias Levels, Filip Daems, Roel Brouwers. Drei der acht Abwehrspieler im Aufgebot von Borussia Mönchengladbach. Aus den unter der Rubrik Mittelfeld geführten Spielern könnten Sebastian Svärd und Patrick Paauwe „ganz hinten” aushelfen.

Doch auch diese beiden sind verletzt und fallen genau wie die gelernten Abwehrrecken Steve Gohouri, Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Alexander Voigt, Jean-Sébastien Jaurès und Thomas Kleine aus. Vom Dauerverletzten Sebastian Schachten mal ganz abgesehen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Borussias Kapitän Patrick Paauwe am Samstag im Treffen zweier bedrohter Fußball-Bundesligisten bei Arminia Bielefeld mit muskulären Problemen ausfällt, ist größer als die Chance auf einen Einsatz.

Levels, Daems, Brouwers. Wer komplettiert die Vierer-Kette? Linksverteidiger Christian Dorda, 19, der aus Wegberg stammt? Innenverteidiger Oliver Stang, 20, einer der erfahrensten Nachwuchsspieler und eine feste Größe im Regionalliga-Team? Zudem steht erstmals U19-Nationalspieler Tony Jantschke im Aufgebot.

Gejammert wird aber nicht, sondern alles dem Ziel untergeordnet, das Trainer Hans Meyer nicht müde wird zu formulieren: „Wir müssen sehen, bis Weihnachten so dazustehen, dass wir eine gute Vorbereitung auf die Rückrunde machen können.” Mit vielleicht ein, zwei, maximal drei neuen Spielern, die sich Meyer wünscht.

Durchhangeln bis Weihnachten, da wird manch einem Getreuen mulmig angesichts noch ausstehender Gegner wie Bayern München, Schalke, Leverkusen und Dortmund. Da sollte doch zumindest am Samstag in Bielefeld und gegen Cottbus (29. November) Zählbares eingefahren werden.

Und tatsächlich: Ein Gastspiel bei der Arminia verheißt Erfolg. Rein statistisch, denn in den letzten drei gemeinsamen Bundesliga-Jahren hat die Borussia eine exorbitante Erfolgsserie auf der Alm hingelegt. 0:0, 2:0, 2:0 - angesichts Gladbachs chronischer Auswärtsschwäche schlicht sensationell.

Um die Hoffnung zu schüren, muss aber nicht nur in der Abwehr die richtige Mischung gefunden werden, auch im Mittelfeld und Angriff. Dort wird es auf keinen Fall das Duo Marin/Neuville geben, dessen Defensivschwächen Meyer klar anspricht: „Ich will keine Verteidiger aus ihnen machen, aber man kann nicht so tun, als ob das Spiel vorbei wäre, wenn der Ball verloren gegangen ist.”