1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Ahlen: 0:0 in Ahlen: FC verliert Punkte und Führung

Ahlen : 0:0 in Ahlen: FC verliert Punkte und Führung

Die Null steht - vor und hinter dem Doppelpunkt! Wie bereits am Aachener Tivoli musste sich der 1. FC Köln am Freitagabend beim LR Ahlen mit einem 0:0 zufrieden geben.

Angesichts der eines Tabellenführers unwürdigen Leistung dürfen sich die „Geißböcke” nicht beklagen, nach gerade mal drei Tagen Platz 1 an Aufsteiger Eintracht Trier verloren zu haben.

FC-Coach Friedhelm Funkel hatte für die Partie in Westfalen die etwas defensivere Anfangs-Variante gewählt. Die schlug sich in drei Umbesetzungen gegenüber dem 3:2 im Schlager gegen Frankfurt nieder.

Alexander Voigt, Andrew Sinkala und Markus Kurth mussten Markus Happe, Markus Kreuz und dem erstmals in der Startformation stehenden Jung-Star Florian Kringe weichen.

Im mit 11.000 Zuschauern ausverkauften Wersestadion, wo die rund 2000 FC-Fans zunächst Heimspiel-Stimmung verbreiteten, agierte der Gast zu abwartend. Man verlegte sich fast ausschließlich auf lange Bälle, die kaum Gefahr vor dem Ahlener Gehäuse heraufbeschworen.

Lediglich Francis Kioyo (10.) tauchte einmal alleine vor Schlussmann Bernd Meier auf, ließ diesen aussteigen, legte sich das Spielgerät aber zu weit vor. Man merkte dem Tabellenführer an, dass er gegen die schwachen Gastgeber jederzeit einen Zahn hätte zulegen können. Die Frage blieb nur, warum es nicht geschah.

Auch nach der Pause wartete der Anhang vergebens auf eine Steigerung. Erst in der 71. Minute hatte Kringe, der in eine Flanke von Dirk Lottner hineinlief, aber mit seinem Kopfball den Kasten klar verfehlte, so etwas wie eine erwähnenswerte Chance.

Ahlen, das aktiver, aber nicht unbedingt besser wurde, nahm sogar das Heft in die Hand. Dennoch kam Kölns Keeper Alexander Bade nicht in die Verlegenheit, sich auszeichnen zu müssen.

In Verlegenheit bringen lassen wollten sich die Gäste nun aber doch nicht. Ein Gang wurde wieder zugelegt, der ausreichte, um das 0:0 zu halten. „In Ahlen müssen andere Teams auch erst einmal gewinnen”, nahm es Sebastian Helbig positiv.