Mönchengladbachs Sorgenkind und sein zweiter Schritt

Mönchengladbachs Testspiel beim Wiener Sport-Club : Mamadou Doucouré vor seinem zweiten Härtetest

Am Freitagabend (18.30 Uhr) können etliche Mönchengladbacher Profis Spielpraxis sammeln. Um die Länderspielpause sinnvoll zu überbrücken, bestreitet der Fußball-Bundesligist ein Testspiel beim österreichischen Drittligisten Wiener Sport-Club.

Eine Überraschung dürften dabei zwei „Gastspieler“ bieten, die in Österreich zum Einsatz kommen werden. Die zurzeit vereinslosen Ex-Borussen Eugen Polanski und Tobias Levels reisen mit nach Wien, um den dezimierten Kader aufzufüllen. Die U23 kann dies nicht leisten, da für sie am Wochenende ein Meisterschaftsspiel in der Regionalliga ansteht.

Viel spannender aber als die Personalie der beiden „Ex“ ist ein geplanter Härtetest für Mamadou Doucouré. Für den Verletzungspechvogel der Gladbacher haben die Trainer einen 45-Minuten-Einsatz geplant. Bisher kam der französische Innenverteidiger nur zu einem zehnminütigen „Quickie“ im Freundschaftsspiel gegen Bochum in Willingen zum Zuge. Inzwischen hat Borussias Sorgenkind aber seit gut zehn Tagen ohne Probleme am Mannschaftstraining teilgenommen.

Und so steht für Doucouré, den die Verantwortlichen wie ein rohes Ei behandeln und extrem vorsichtig aufbauen, der nächste Schritt an. Entwickelt sich der 20-Jährige weiterhin so gut, könnte Trainer Dieter Hecking im neuen Jahr ein weiterer exzellenter Innenverteidiger zur Verfügung stehen. Doch nach wie vor gilt: Kein Druck durch Zeitvorgaben.

Mehr von Aachener Zeitung