1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Mainz/Mönchengladbach: Mainz 05 will Trotzreaktion in Gladbach: „Sind Underdog”

Mainz/Mönchengladbach : Mainz 05 will Trotzreaktion in Gladbach: „Sind Underdog”

Aggressiv, intensiv und zweikampfstark - mit diesen Eigenschaften will der FSV Mainz 05 am Sonntag (17.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach punkten und einen Fehlstart in der Fußball-Bundesliga verhindern. Die Enttäuschung nach dem Auftakt mit dem 0:1 gegen Aufsteiger FC Ingolstadt soll in eine Trotzreaktion umgewandelt werden.

„Das waren ja nicht wir. Nach der ausgiebigen Analyse war zu spüren, dass ein Ruck durch die Mannschaft geht”, sagte Trainer Martin Schmidt. Da auch Gladbach mit dem 0:4 in Dortmund ein Hallo-Wach-Erlebnis gehabt hätte, werde die Bürde jedoch nicht kleiner. Dennoch verbreitete Schmidt Optimismus: „Ein Fehlstart wird nicht thematisiert, der ist eh in allen Köpfen drin.”

Der Respekt ist groß, zumal sein Landsmann Lucien Favre sicherlich ähnlich gute Vorsätze gefasst habe wie er selbst. „Was die auf den Platz bringen, hat Qualität”, betonte Schmidt. Er erwartet, dass der routinierte Martin Stranzl nach auskurierter Verletzung in den Kader des Champions-League-Teilnehmers zurückkehrt. Auch André Hahn ist wieder im Mannschaftstraining.

Der Mainzer Matchplan steht im wesentlichen. „Gladbach ist klarer Favorit, wir sind der Underdog, der Herausforderer. Die Rolle hat uns im März beim 2:2 gut gepasst. Wir müssen erst einmal sicher stehen, aggressiv gegen den Ball arbeiten und schnell umschalten”, erklärte der FSV-Trainer. Gladbach habe wie Mainz (Geis, Okazaki) in Christoph Kramer und Max Kruse zwei spielbestimmende Persönlichkeiten ersetzen müssen. „Personell scheint das aufgefangen, wie es im Spiel ist, muss man abwarten”, sagte Schmidt.

Er erwägt personelle Veränderungen in seinem Team. Der Japaner Yoshinori Muto könnte für den Spanier Jairo Samperio in die Startelf rücken und sein Bundesligadebüt geben. „Er zeigt in den Zweikämpfen jetzt mehr Körperlichkeit”, erklärte Schmidt.

Die rund 600 mitreisenden 05-Anhänger können auch mit dem Einsatz von Joo-Ho Park von Beginn an rechnen. Der Koreaner ist defensiv stärker als der Schwede Pierre Bengtsson. Im Kader könnte der Argentinier Pablo de Blasis stehen. „Er trainiert sehr gut”, betonte Schmidt. Im Mittelfeld wird er weiter auf Landsmann Fabian Frei setzen, der gegen Ingolstadt stark enttäuschte.

(dpa)