1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Mönchengladbach: Macht Drmic auch in Hoffenheim Freude?

Mönchengladbach : Macht Drmic auch in Hoffenheim Freude?

„Wir haben schöne Wochen vor uns“, sagte Yann Sommer nach dem 4:2 über Sevilla. Kunststück, könnte man anmerken, schließlich steht der Schweizer Nationalspieler bei Borussia Mönchengladbach im Tor und muss nicht so viel laufen wie seine Teamkollegen.

Das tut Ibrahima Traoré gerne und auch schnell. Deshalb hofft der Flügelflitzer, noch möglichst viel vom Fußball-Kuchen aus den Zutaten Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal abzubekommen. Den eher etwas faden Auftakt am Samstag in Hoffenheim wird er auf jeden Fall verpassen.

Zwar hat sein Trainer ihn am Mittwoch sehr schnell vom Feld geholt, als er Muskelprobleme im rechten Oberschenkel bekam (13. Minute). Aber „es bringt ja nichts, wenn er in Hoffenheim spielt und dann zwei, drei Wochen ausfällt“, erklärt Schubert. In den zwei, drei Wochen stehen das Spitzenspiel gegen Bayern München, das letzte und entscheidende Match in der Champions League bei Manchester City und das Pokal-Achtelfinale gegen Werder Bremen an. Drei Leckerbissen, bei denen die eh arg vom Verletzungspech gebeutelten Gladbacher Traorés Tempoläufe und seinen Tordrang gut gebrauchen könnten.

Unverhofft zeigte sich gegen Sevilla aber eine Alternative für den Viel- und Schnellläufer, die die Sorgenfalten der Borussia-Verantwortlichen glätten könnte: Josip Drmic überraschte mit einer famosen Vorstellung auf der rechten Offensivbahn — allerdings nicht seinen Trainer. Seit zwei, drei Wochen habe er den Schweizer Stürmer im Training darauf vorbereitet. Schubert weiter: „Josip ist ein Typ, der Platz braucht. Deshalb ist die Position auf dem Flügel für ihn einfacher.“ Und derzeit die einzige Möglichkeit, zu mehr Spielzeit zu kommen. „Lars Stindl und Raffael in der Spitze sind sehr, sehr wichtig für die Mannschaft“, definiert Schubert die Hierarchie.

Übersetzt: Unter normalen Umständen — sprich ohne Verletzungsprobleme — kommt Drmic nicht am Traumduo vorbei. „Er ist ein toller Stürmer, wir werden noch sehr viel Spaß an ihm haben“, promotet auch Yann Sommer seinen Nationalmannschaftskollegen. Am Samstag kann er seine Qualitäten in den Niederungen der Bundesliga unter Beweis stellen. Beim Liga-Schlusslicht wird Drmic sicherlich die Mahnung seines „Promoters“ im Ohr haben: „Bei einem Spiel in der Bundesliga spielt es keine Rolle, wo dein Gegner in der Tabelle steht. Aber ich bin überzeugt, dass wir auch in Hoffenheim konzentriert ans Werk gehen“, sagt Yann Sommer.“ (bsc)

Voraussichtliche Aufstellung: Sommer — Korb, Christensen, Nordtveit, Wendt — Dahoud, Xhaka — Drmic, Johnson — Raffael, Stindl