1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Glossiert: Der Konfuzius vom Niederrhein

Glossiert: Der Konfuzius vom Niederrhein

Flexibel muss man sein. Als Trainer in der Fußball-Bundesliga, als Verein und als Medium, das die Geschehnisse beobachtet und messerscharf analysiert sowieso.

Da stand also André Schubert bei Borussia Mönchengladbach vor der Ablösung, Augsburgs Trainer Markus Weinzierl war seit Wochen im Anflug. Und plötzlich „die Wende“! Schubert darf bleiben. Schlaflos wälzen sich seitdem die Gladbach-Fans und -Interessierten in ihren Betten: Was ist passiert? Wir erklären es.

Drei Buchstaben sorgen für die Erleuchtung. Und sie trudelten am Montag per Email in die Redaktionen ein: zte. Borussia Mönchengladbach lädt am Donnerstag zu einer Pressekonferenz ein. Vorgestellt wird ein neuer Sponsor, ein chinesischer Handyhersteller namens zte.

Und schon fällt es allen wie Schuppen von den Augen: Diese drei Buchstaben retteten Schubert. Er passt ideal in Gladbachs neue Ausrichtung: Borussia goes East. Weinzierl mit seinem vollen Haarwuchs wäre für den chinesischen Sponsor als Werbefigur völlig ungeeignet gewesen.

Schuberts Frisur aber passt: Der 44-Jährige wirkt mit seinem allwissenden Lächeln und der Kahlköpfigkeit wie die westliche Version von Konfuzius, pardon Konfuzius. In dieser chinesischen Suppe könne auch die allerkritischsten Medien kein Haar mehr finden. Und nun wird klar, warum Borussia schon seit geraumer Zeit eine chinesische Version seiner Webseite anbietet.

Auswirkungen hat diese neue Orientierung auch für Chefscout Steffen Korell. Dessen perfekte Französischkenntnisse reichen nicht mehr aus. Seit geraumer Zeit paukt der Teammanger chinesisch. Er muss ab sofort verstärkt im Reich der Mitte sichten, um die begehrten Harmonie-Zwillinge Ying und Yang zu finden und an den Niederrhein zu lotsen.

Profitieren wird von dieser Entwicklung auch der Sportdirektor, nicht nur, was den durch den neuen Sponsor erhöhten Etat angeht. Max Eberl darf seinen harten Kampf um sein Gewicht einstellen, den er verstärkt führt, seitdem er das Rauchen eingestellt hat.

Zunehmen erlaubt und sogar erwünscht: Die Produktion kleiner Buddastatuen mit dem Konterfei des Managers ist bereits angelaufen. Die erste Linie soll bereits am Montag im Fanshop am Borussia-Park angeliefert werden.