Mönchengladbach: Borussias Aus an einem unvergesslichen Abend

Mönchengladbach: Borussias Aus an einem unvergesslichen Abend

Die Wünsche vor dem Anpfiff waren nicht gerade bescheiden. Mal herrschte die Sehnsucht nach einer „magischen Nacht“, mal sollte es eine „unvergessliche“ werden, sogar eine für die „Ewigkeit“ wurde beschworen. Und es wurde in der Tat ein Fußballspiel, das die Zuschauer nicht so schnell vergessen werden.

Auch wenn Borussia Mönchengladbach in der Europa League in der Runde der letzten 32 Mannschaften ausgeschieden ist nach der 2:3 (2:2)-Niederlage gegen Titelverteidiger FC Sevilla. Nach einer leidenschaftlich geführten Partie setzte sich das Team mit der größeren Cleverness durch. „Ich bin enttäuscht. Wenn wir das dritte Tor machen, brennt es hier richtig“, sagte Gladbachs Christoph Kramer und kritisierte die Spanier, die mit vielen Nickeligkeiten aufgetreten waren: „Mag sein, dass es heißt: Sie haben es clever gemacht. Ich könnte so nicht spielen. Das ist zwischen clever und unsportlich.“

Vor der Partie war viel die Rede davon, dass es aus Gladbacher Sicht ein Geduldsspiel werden würde, dass man ja 90 Minuten Zeit hätte, das für eine Verlängerung notwendige Tor zu erzielen. Gerade einmal acht Minuten waren gespielt im bebenden Borussia-Park, da war die Sache mit der Geduld Geschichte. Eine von Raffael inszenierte feine Kombination führte nicht zur Führung durch Patrick Herrmann, und der Gast schlug humorlos zu. Einen Ballverlust nutzte der Titelverteidiger, der nie mit der Souveränität eines solchen auftrat, zu einem schnell vorgetragenen Konter, und der so gefährliche, in der Folge aber fast nur noch als lamentierender Spieler auffallende Carlos Bacca spitzelte den Ball in Zusammenarbeit mit Martin Stranzl ins Netz, Torwart Yann Sommer war machtlos. Wie auch beim zweiten Treffer der Gäste, als bei einem Konter Vitolo freie Bahn hatte, von Alvaro Dominguez nicht attackiert wurde und der Schweizer Keeper den Ball nur noch in den Winkel lenken konnte (26.). Zwei Gegentore nach dem 0:1 im Hinspiel schienen die Nacht zu einer „unmöglichen“ zu machen. Doch die Borussen, frenetisch angefeuert nicht nur aus der Kurve, schüttelten sich kurz und kamen jeweils schnell zurück. Erst Granit Xhaka, der schon vor der Pause dem dann später folgenden Platzverweis nahe war (19.), und Thorgan Hazard (29.) nutzten die Löcher in der alles andere als sicher wirkenden Abwehr der Spanier zum jeweiligen Ausgleich.

Die Borussen spielten leidenschaftlich, mitunter ansehnlich und investierten eine Menge gegen eine Mannschaft, die eine Art „spanischen Catenaccio“ spielte und deren Spieler nur selten ihre Klasse aufblitzen ließen. Schauspielerische Einlagen gehörten dagegen zum Standardrepertoire des Teams von Trainer Unai Emery, der die Gastgeber lobte: „Mönchengladbach hat uns alles abverlangt, uns an unsere Grenzen gebracht.“

Seine Spieler entwickelten nach der Pause kaum Eigeninitiative, warteten nur auf die eine spielentscheidende Szene. Und nachdem Aleix Vidal noch am prächtig reagierenden Sommer scheiterte (64.), Granit Xhaka nach einem Tritt an der Außenlinie die Gelb-Rote-Karte sah, passierte es. Einen Konter schloss erneut Vitolo zum 2:3 ab (79.). Das Aus war besiegelt, ein unnötiges Aus, denn über 180 Minuten war Sevilla nicht besser. Aber cleverer, abgezockter, eben international erfahrener.

Borussia fehlen (noch) die Mittel, eine solche Formation auszuspielen. Für die Fans kein Anlass, Trübsal zu blasen. Sie feierten ihre vorbildlich kämpfenden Lieblinge, die Nordkurve war ein schwarz-weiß-grünes Fahnenmeer, und noch fünf Minuten nach dem Abpfiff sangen Zehntausende: „Olé, Mönchengladbach, olé.“ An einem unvergesslichen Abend.

Mönchengladbach: Sommer - Jantschke (78. Johnson), Dominguez (78. Hrgota), Stranzl, Wendt - Kramer, Xhaka - Herrmann (72. Traoré), Hazard - Kruse, Raffael

Sevilla: Rico - Figueiras, Daniel Carrico, Kolodziejczak, Tremoulinas (82. Fernando Navarro) - Krychowiak, Iborra - Aleix Vidal, Banega (65. Mbia), Vitolo - Bacca (78. Gameiro) Schiedsrichter: Strahonja (Kroatien) Zuschauer: 45.337, Tore: 0:1 Bacca (8.), 1:1 Xhaka (19.), 1:2 Vitolo (26.), 2:2 Hazard (29.), 2:3 Vitolo (79.), Gelbe Karten: Hazard/Iborra, Rico, Bacca (2), Aleix Vidal, Gameiro, Gelb-Rote Karten: Xhaka (69.)