1:0 gegen Hannover: Borussia Mönchengladbach siegt wieder, verliert aber Kapitän Stindl

1:0 gegen Hannover : Borussia Mönchengladbach siegt wieder, verliert aber Kapitän Stindl

Borussia Mönchengladbach hat sich nach Wochen der Enttäuschungen und Rückschläge im Kampf um die Europapokal-Teilnahme zurückgemeldet.

Am Samstag mühte sich das Team des scheidenden Trainers Dieter Hecking zu einem allerdings verdienten 1:0 (0:0) beim Tabellenletzten Hannover 96. Allerdings verloren die Gladbacher dabei ihren Kapitän Lars Stindl, der sich früh verletzte. Der für ihn eingewechselte Raffael schoss später das Siegtor (53. Minute).

Durch den ersten Sieg nach gut einem Monat festigten die Borussen Platz fünf, der am Ende zur Europa-League-Teilnahme berechtigen würde. Mit nun 51 Punkten aus 29 Spielen haben die Gladbacher, denen aus den acht Spielen zuvor überhaupt nur ein Sieg gelungen war, auch wieder Anschluss an die Champions-League-Ränge.

Die völlig harmlosen Gastgeber bleiben mit nur 14 Pünktchen abgeschlagen Letzter und taumeln unaufhaltsam dem wahrscheinlichen Abstieg aus der Fußball-Bundesliga entgegen. Auch am Samstag war das Team von Trainer Thomas Doll nicht ansatzweise in der Lage, die ebenfalls stark verunsicherten Gäste zu gefährden. Die Gladbacher spielten über 90 Minuten klar überlegen und spielerisch besser, allerdings auch weitestgehend ohne Selbstvertrauen.

Schon früh im Spiel gab es wieder einen Rückschlag für die Rheinländer: Bereits nach gut zwei Minuten verloren sie ihren Kapitän Stindl, der sich möglicherweise ernsthaft verletzte. Der 30 Jahre alte Nationalstürmer war bei seinem Startelf-Comeback heftig mit Matthias Ostrzolek aneinander geprallt und hatte dabei einen Schlag auf sein rechtes Schienbein bekommen. Stindl musste vom Platz getragen werden und konnte nicht mehr auftreten.

An Borussias spielerischer Überlegenheit änderte dies nichts. Die mehreren tausend Gladbacher Anhänger hatten ihr Team nach den Enttäuschungen der vergangenen Wochen noch einmal mit einer Choreographie und einem Banner mit den Worten „Gemeinsam für Borussia. Gemeinsam nach Europa“ eingeschworen. Doch die Verunsicherung der Gäste verhinderte eine mögliche deutliche Führung zur Pause.

Florian Neuhaus (13.) und der seit Wochen in einer Formkrise befindliche Thorgan Hazard (19.) vergaben freistehend hundertprozentige Möglichkeiten. Mit zunehmender Spieldauer häuften sich gravierende Abspielfehler. Der Tabellenletzte Hannover war indes selbst zu schwach, um diese zu nutzen. Lediglich bei einigen Kontersituationen im eigenen Stadion angesichts des druckvollen und versucht aggressiven Spiels der Borussen blieb 96 etwas gefährlich.

Bei der besten Chance im ersten Durchgang durch Linton Maina nach toller Vorarbeit von Hendrick Weydandt (17.) blockte Nico Elvedi im letzten Moment noch ab. Später scheiterte Weydandt selbst an Gladbach-Keeper Sommer (70.). Zu dem Zeitpunkt führte Borussia längst verdient. Ein abgefälschter Schuss von Raffael fand dabei früh in der zweiten Hälfte ins 96-Netz. Bis zum Ende blieb es nur spannend, weil die Gäste ihre Überlegenheit kaum mehr zu guten Chancen nutzten. Die wenigen Möglichkeiten wurden dann zudem vergeben.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung