1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Mönchengladbach: Borussia Mönchengladbach ist „kerngesund”

Mönchengladbach : Borussia Mönchengladbach ist „kerngesund”

Der größte Jubel galt dem Trainer. Trotz positiver Geschäftsbilanz und großer Investitionspläne für die Zukunft feierten die Mitglieder von Borussia Mönchengladbach vor allem Lucien Favre.

Als Clubchef Rolf Königs am Montagabend bei der Jahreshauptversammlung stolz darauf verwies, den Vertrag mit dem Coach verlängert zu haben, erhoben sich die meisten der mehr als 1000 anwesenden Mitglieder von ihren Sitzen und bejubelten den Architekten des sportlichen Aufschwungs mit langanhaltendem Applaus. „Wir freuen uns sehr, dass er zu uns gehört”, sagte Königs.

Die Bescheidenheit des Schweizers, sein Engagement und sein detailliertes Fußballwissen mögen die Menschen. Zumal der Club erstmals seit 25 Jahren zum dritten Mal in Serie wohl einen einstelligen Tabellenplatz in der Endabrechnung belegen wird und die Teilnahme am internationalen Geschäft fest im Blick hat. Max Eberl versprach, dass man alles in die Waagschale werfen werde, um am Ende etwas Großes erreichen zu können. „Wir sind hier alle sehr erfolgshungrig”, betonte Borussias Sportdirektor.

Nach Zeiten des Zitterns und bescheidenen Zweitliga-Jahren hat der Traditionsclub und fünfmalige deutsche Meister mittlerweile sportlich und wirtschaftlich festen Boden unter den Füßen. „Wir sind kerngesund. Wir verfügen über stabile Einnahmequellen und entwickeln uns kontinuierlich”, verkündete Geschäftsführer Stephan Schippers. Auch ohne große Transfereinnahmen und ohne Europapokal konnte der Club einen kleinen Gewinn von mehr als 500.000 Euro verbuchen. „Das macht uns stolz”, betonte Schippers.

Neben den sportlichen Zielen sollen auf dem vereinseigenen Gelände des Borussia-Parks, wo bis 1996 die britische Rheinarmee einen großen Standort hatte, vor allem weitere Baumaßnahmen vorangetrieben werden. So ist bereits ein Fohlenplatz für die Juniorenteams entstanden, derzeit wird am FohlenCampus gearbeitet, einem Nachwuchsleistungszentrum. Zudem sind Planungen für ein Hotel, ein Museum und ein sportmedizinisches Zentrum geplant. „Und das alles unter einem Dach”, sagte Königs.

Derweil bastelt Eberl an einer schlagkräftigen Truppe für die kommende Saison. In Torhüter Yann Sommer (FC Basel), Fabian Johnson (1899 Hoffenheim) und Andre Hahn (FC Augsburg) stehen bereits drei Neuzugänge fix. Eberl verriet zudem, dass auch Gespräche über eine eventuelle Vertragsverlängerung mit Juan Arango derzeit laufen.

Am Ende der knapp zweieinhalbstündigen Veranstaltung befanden die Mitglieder dann, dass eines ihrer größten Idole zum Ehrenmitglied ernannt wird: In Abwesenheit wurde Jupp Heynckes als sechstem Borussen diese Ehre zuteil. „Wir alle haben ihn hier im Borussia-Park bei seinem letzten Auftritt erlebt. Damit hat er sich in den Herzen von uns Borussen unsterblich gemacht”, sagte Geschäftsführer Schippers.

(dpa)