Borussia Mönchengladbach bekommt neuen Trainer: Hecking hört auf

Hecking hört auf : Gladbach wird nach Saisonende den Trainer wechseln

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach will die Zusammenarbeit mit Cheftrainer Dieter Hecking über das Ende der laufenden Saison 2018/19 hinaus nicht weiterführen.

Wie der Verein am Dienstagnachmittag bekannt gab, wollen die Gladbacher mit einem neuen Cheftrainer in die Saison 2019/20 gehen. Die Entscheidung des Klubs kam nur drei Tage nach dem desaströsen 1:3 im Bundesliga-Spiel bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Hecking, der seit Ende Dezember 2016 bei Gladbach an der Seitenlinie steht, hatte nach dem Auftritt von einem „Tiefschlag“ gesprochen und angekündigt, „die Gründe zu hinterfragen“. Der 54-jährige Coach hatte erst im Dezember seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 verlängert. „Die aktuelle sportliche Entwicklung ist sehr positiv, dies ist ganz eng mit Dieter Hecking verbunden und wir freuen uns darauf, mit ihm und seinem Trainerteam, die vor uns liegenden Aufgaben anzugehen“, begründete Sportdirektor Max Eberl seinerzeit die Entscheidung.

Eberl hatte am Samstag noch betont, „nicht alles in Schutt und Asche reden“ zu wollen. Gladbach konnte von den vergangenen sieben Ligaspielen nur eins gewinnen und hat in der Rückrunde bereits vier Mal verloren – genauso oft wie in der gesamten Vorrunde. Die sportliche Talfahrt hat dazu geführt, dass die Borussia aus den Champions-League-Plätzen gerutscht ist und nun zwei Punkte hinter dem Tabellenvierten Eintracht Frankfurt liegt. Leistungsträger wie Thorgan Hazard und Alassane Pléa konnten an die guten Leistungen aus der Hinserie im Jahr 2019 nicht anknüpfen, bekamen vom Ex-Alemannen-Trainer aber immer wieder Bewährungschancen in der Startelf. Die Nachricht vom vorzeitigen Ende der Zusammenarbeit kam kurz vor dem Duell mit dem Tabellen-Nachbarn Werder Bremen, der am Sonntag zu Gast in Mönchengladbach ist.

Mehr zu den Gründen soll ab 17 Uhr bei einer Pressekonferenz im Borussia-Park mit Sportdirektor Eberl und Hecking verkündet werden.

Wir berichten aktuell weiter.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung