Bekommt Mönchengladbachs Denis Zakarias eine Chance in Leipzig?

Borussia Mönchengladbach : Zakaria hofft wieder auf eine tragende Rolle

Bei den Umschalt-Spezialisten aus Leipzig könnte der zweikampfstarke Schweizer den Gladbachern auf der Achter-Position helfen

In der vergangenen Saison spielte er noch eine tragende Rolle im Team von Borussia Mönchengladbach. Am zurückliegenden Spieltag der Fußball-Bundesliga gelang das Denis Zakaria nur für wenige Sekunden: als seine Kollegen Lars Stindl und Thorgan Hazard sich in der 77. Minute beim Jubeln extrem anhänglich zeigten. Aus gutem Grund: Der Schweizer Nationalspieler hatte gerade beim 4:1-Erfolg gegen Hannover seinen ersten Saisontreffer erzielt.

Natürlich sagte der 22-Jährige anschließend, dass er darüber glücklich sei. Und ebenso selbstverständlich drückte er sein Unbehagen darüber aus, seinen Stammplatz verloren zu haben. „Ich will mehr spielen“, bekannte Zakaria. Da der Schweizer aber auch auf Zack ist, schob er flugs nach: „Das ist aber normal, das will jeder von uns.“ Die Worte reichten nicht, um am nächsten Tag als vermeintlicher Aufständler für Schlagzeilen zu sorgen. Reichte aber dieses Tor, um Trainer Dieter Hecking seine bisherige Einschätzung wechseln zu lassen? Ein System-Wechsel führte zur „Degradierung“ zum Einwechsel- und Ergänzungsspieler, schlechter geworden ist Zakaria nicht. Allerdings fällt eine Position auf der einstigen Doppelsechs weg, und den dadurch neu entstandenen Job als zusätzlicher Achter definiert Hecking zu offensiv für den Zweikampfspezialisten.

Am Sonntag in Leipzig fehlt allerdings Jonas Hofmann (Hüftbeuger-Zerrung), der sich auf dieser Position breit und unverzichtbar gemacht hat. Und die Umschaltqualitäten des Ost-Klubs könnten durchaus dazu führen, dass Gladbachs Trainer für diesen speziellen Fall auf die Körper- und Laufqualitäten Zakarias zurückgreift. Zumal mit Matthias Ginter in der zentralen Verteidigung ein schneller und kopfballstarker Abwehrmann ausfällt. Tony Jantschke wird ihn ersetzen, der trotz nur 1,77 Meter zwar ein gutes Timing für den Luftkampf besitzt, aber am Boden nicht zu den Schnellsten seiner Zunft gehört.

Auf müde Leipziger zu hoffen, ist unnütz. Ralf Rangnick verdeutlichte nach dem 0:1 in der Europa League bei RB Salzburg: „Es ist doch vollkommen klar, dass wir mit einem Kader, wie wir ihn haben, eine Priorisierung haben“, sagte der RB-Trainer „Wir haben auch schon in den vergangenen Gruppenspielen nicht die bestmögliche Elf aufgestellt. Wenn es Bundesligaspiele gewesen wären, hätte wir auch da anders aufgestellt. Selbst wenn wir weiterkommen, würden wir in den K.o.-Spielen so weitermachen. Wir werden mit einer Mannschaft donnerstags spielen und mit einer auf vielen Positionen veränderten Mannschaft sonntags spielen.“ Ein ausgeruhter Zakaria könnte da wichtig werden.

Voraussichtliche Aufstellung: Sommer - Lang, Jantschke, Elvedi, Wendt - Neuhaus, Strobl, Zakaria - Hazard, Stindl, Pléa