Aachen: Zurück in der Erfolgsspur: Alemannia schlägt Kölns Zweite

Aachen: Zurück in der Erfolgsspur: Alemannia schlägt Kölns Zweite

Die Alemannia hat zum Spiel gegen den 1. FC Köln II unter dem Motto „Stop Tihange“ mit verbilligten Karten geworben — und 21.100 Zuschauer bildeten bei kalten Temperaturen eine heiße Kulisse. Die Schwarz-Gelben spielten gerade in der ersten Hälfte richtig stark auf und schlugen die Kölner verdient mit 3:2 (3:0).

Die auf mehreren Positionen veränderten Alemannen nahmen von Anfang an das Heft in die Hand und zeigten, dass sie nach drei Niederlagen endlich wieder gewinnen wollten. Und der elanvolle Start wurde früh belohnt. Nach einer Flanke von der Grundlinie von Ernst wurde Rüter im Strafraum alleingelassen und köpfte zur frühen Führung ein (10.).

Mehr als 20.000 Fans folgten dem Ruf der Alemannia. Foto: Wolfgang Birkenstock

Die Hausherren nutzen die Schockphase der Kölner: Winter dribbelte mit viel Power in den Strafraum der Gäste. Sein Schuss aus spitzen Winkel wurde von FCK-Keeper Müller geblockt und landetete bei Fejzullahu. Aus rund 15 Metern fasste sich der begabte Mittelfeldmann ein Herz und zog volley ab. Sein Schuss landete genau im Winkel und sorgte für großen Jubel bei den Fans.

Die Schwarz-Gelben nahmen jetzt etwas Tempo aus der Partie, blieben aber immer in Kontrolle. Kurz vor der Pause dann eine Szene, die besonders aus der letzten Saison noch bekannt ist: Kühnel mit der Flanke in den Fünfmeterraum, wo „Kopfballungeheuer“ Jannik Löhden bereit stand und zur 3:0-Führung einköpfte (42.).

In der Halbzeit Zwei verwalteten die Aachener dann die Führung — mit einer Schludrigkeit brachte man die Kölner jedoch wieder in die Partie zurück. Nach Flanke von Hartel hatte Prokoph viel zu viel Platz und köpfte zum 1:3 ein (57.). Die Aachener hatten — besonders über den starken Fejzullahu — noch einige Chancen, aber einen weiteren Torjubel gab es nicht. Mit dem Schlusspfiff verkürzte Guirassy nach tollem Dribbling noch auf 2:3 (90.+2), aber der Anschluss kam zu spät für die Gäste.

Die Kilic-Elf durfte sich zurecht von den vielen Zuschauern feiern lassen für eine starke Leistung und die tolle Eigenwerbung. Damit beendet die Alemannia die Hinrunde auf dem fünften Platz — jedoch zwölf Punkte entfernt vom ersten Rang. Aber mit dieser Leistung werden die Kaiserstädter in Zukunft wohl von ein paar neuen Fans unterstützt. Mehr Chance zur Eigenwerbung gibt es zum Rückrundenauftakt am 22. November: Im Live-Spiel auf Sport1 trifft die Alemannia um 20:15 Uhr auf Abstiegskandidat Sportfreunde Siegen.

(cheb)
Mehr von Aachener Zeitung