Aachen: Wiedergutmachung gegen Bochum nach „kollektivem Versagen“?

Aachen: Wiedergutmachung gegen Bochum nach „kollektivem Versagen“?

„Es kommen 20 neue Spieler.“ Sagt Reiner Plaßhenrich in gewohnt trockener Art zu den Konsequenzen aus der Abfuhr im Borussia-Park. Das Trainer-Team nahm sich nicht aus bei der Reflexion.

„Natürlich überlegst du hinterher, ob du die richtigen Entscheidungen getroffen hast. Aber die Möglichkeiten waren begrenzt — man darf ja nur drei Mal wechseln“, sagt Alemannia-Chefcoach Peter Schubert.

0:5 bei Borussia Mönchengladbach II — noch nie zuvor war eine Aachener Mannschaft so von einem Reserve-Team eingeseift worden wie am Sonntag. Schubert spricht von „kollektivem Versagen, wobei sich der eine oder andere besonders hervorgehoben hat“.

Am Montag wurde noch einmal gesprochen; Namen nannte Schubert nicht, doch die Kritik dürfte sich vor allem gegen erfahrene „Achsen“-Spieler (Löhe, Hackenberg, Marquet, Dowidat) gerichtet haben. „Rennen und Kämpfen kann ich immer“, sagt Schubert, „wenn der Gegner stärker war, kann ich eine Niederlage ganz anders akzeptieren.“

Ob die richtigen Lehren gezogen werden, soll die Mannschaft am Donnerstag (FuPa-Liveticker ab 19.30 Uhr) auf dem Tivoli gegen VfL Bochum II beweisen.

(sch)
Mehr von Aachener Zeitung