Aachen: Trotz hohem Einsatz: Alemannia übernimmt die „rote Laterne“

Aachen : Trotz hohem Einsatz: Alemannia übernimmt die „rote Laterne“

Fuat Kilic dürfte bereits klar gewesen sein, dass der Saisonstart alles andere als einfach für die Alemannia wird. Und obwohl die Schwarz-Gelben auch gegen die SG Wattenscheid eine engagierte Leistung zeigten, stehen die Tivoli-Kicker nach dem 0:2 (0:1) gegen die Ruhrgebietler zum ersten Mal seit dem Abstieg in die Regionalliga am Tabellenende.

Dabei war der Auftakt durchaus vielversprechend: Die Hausherren präsentierten sich angriffslustig und pressten früh gegen die kompakt stehenden Bochumer. Chancen waren jedoch Mangelware, was Tunga mit einem satten Schuss aus rund 25 Meter in den linken Winkel bestrafte (32.).

So musste Kilic mit ansehen, wie sein Team wieder einem Rückstand hinterherlief. In dem kampfbetonten und flotten Spiel zeigten sich die Alemannen zwar auch in der zweiten Hälfte engagiert, aber außer ein paar halbgaren Kopfballchancen nach Standards, blieb SGW-Torhüter Sancaktar weitgehend beschäftigungslos.

Bezeichnend war die letzte Szene der Partie: Nach einem rüden Foul an Kai-David Bösing gab es nochmal eine gute Freistoßchance, auch Niklas Jakusch war mit nach vorne geeilt. Doch Temürs Flanke landete nach nur wenigen Metern beim Gegenspieler, Dias machte sich auf und davon und erzielte mit dem Abpfiff das 2:0 (90.+4).

Nur wenige Tage bleiben Fuat Kilic, um seinen Angriff neu zu justieren: Am Freitag um 19 Uhr tritt die Alemannia bereits bei Rot-Weiss Oberhausen an.

(cheb)
Mehr von Aachener Zeitung