Test von Alemannia Aachen bei Roda Kerkrade II ohne Zuschauer

Kilic vor dem Test in Kerkrade : „Werden mit Sicherheit gefordert werden“

Das Testspiel von Fußball-Regionalligist Alemannia Aachen bei Roda Kerkrade II, das am Samstag um 14 Uhr angepfiffen werden soll, findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Die gute Nachricht vorweg: Der Test zwischen Alemannia Aachen und dem niederländischen Nachbarn Roda Kerkrade II, der am Samstag um 14 Uhr angepfiffen werden soll, steht nicht auf der Kippe. Die schlechte Nachricht: Das Spiel soll unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Da der Naturrasenplatz in Vaals nach den Schneefällen der vergangenen Tagen nicht bespielbar ist, werden die Teams auf dem beheizten Kunstrasen im Parkstad Limburg Stadion gegeneinander antreten. Zuschauer werden das Aufeinandertreffen nicht verfolgen können, Sicherheitsbestimmungen bei der Stadionnutzung und Parallelveranstaltungen lassen das nicht zu.

„Wir werden mit Sicherheit gefordert werden, da Roda mit einem Mix aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft antreten wird“, sagt Alemannias Coach Fuat Kilic. Die Reise nach Bitburg hatte sein Team am Mittwoch nicht angetreten, der Test gegen Elversberg war frühzeitig abgesagt worden. Stattdessen stand eine weitere Trainingseinheit auf dem Programm. Dass die im Moment auf Kunstrasen abgehalten werden, darüber ist der Trainer nicht sonderlich glücklich. „Aufgrund der wechselnden Böden haben einige Spieler Adduktorenprobleme“, berichtet Kilic. Robin Garnier und Marcel Kaiser stehen in Kerkrade nicht zur Verfügung, auch Patrick Salata hat Probleme mit der Leiste.

Es gibt aber auch gute Nachrichten von der Krankenstation: Sebastian Schmitt ist wieder ins Lauftraining eingestiegen, Peter Hackenberg wird am Dienstag oder Mittwoch wieder zur Gruppe stoßen. Ob der Kapitän schon im Testspiel gegen Mittelrheinliga-Tabellenführer FC Wegberg-Beeck, das am Dienstag um 18.30 Uhr auf der Anlage des SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten ausgetragen werden soll, mitwirken kann, wird sich kurzfristig entscheiden.

Zu Wochenbeginn könnte auch das Torhüter-Casting weitergehen. Kilic befindet sich mit weiteren Kandidaten in Gesprächen. Bei Testkeeper Ante Knezovic geht die Tendenz dahin, dass er keinen Vertrag am Tivoli erhalten wird.

(bj)
Mehr von Aachener Zeitung