Aachen: Reifeprüfung in Köln: Alemannia trifft auf Meister

Aachen: Reifeprüfung in Köln: Alemannia trifft auf Meister

Für Alemannias junge Mannschaft ist es eine Reifeprüfung. Am Samstag reist das ungeschlagene Team zum Meister Viktoria Köln. Über die Favoritenrolle muss nicht lange debattiert werden, obwohl Viktoria bereits eine überraschende Saisonniederlage gegen die SV Rödinghausen verbuchen musste, die Alemannia wiederum zuletzt besiegte.

„Viktoria ist schon eine große Hausnummer“, sagt Fuat Kilic. „Wir brauchen schon einen sehr guten Tag.“ Der Trainer hat gerade ein paar Sorgen, wie er die Position im defensiven Mittelfeld besetzen soll. Tobias Lippold fällt mit einer Bauchmuskelzerrung aus, und Chefstratege David Pütz hat bis Donnerstag wegen seiner Kniebeschwerden noch nicht mittrainieren können. Auch Mergim Fejzullahu hat bislang nur individuell trainiert, weil er bei einem Tritt einen Bluterguss in der Wade erlitten hat. Sicher fehlen zudem Alex Förster und Ryo Suzuki weiterhin.

Nach dem 3:1-Heimsieg über Rödinghausen, hoffen die Alemannen auf eine Überraschung beim Meister am Samstag. Foto: Martin Ratajczak

Dafür kommt aber wieder betont gute Laune in den Kader. Die Spielberichtigung von Joy-Slayd Mickels liegt vor, der notorisch fröhliche Angreifer ist bereits eine Alternative für die Partie, „obwohl er unsere Abläufe und taktischen Vorgaben noch verinnerlichen muss“, sagt Kilic. Im Sportpark Höhenberg kann seine Mannschaft durchaus Heimspiel-Atmosphäre genießen. Bis zu 1500 Aachener Fans werden erwartet..

(pa)