Aachen: Personal geht, Personal kommt

Aachen: Personal geht, Personal kommt

In der Liste der kürzesten Amtszeiten der Klubgeschichte hat es Markus Pröll auf einen Spitzenplatz geschafft. Erst Ende September war der ehemalige Bundesliga-Keeper des 1. FC Köln und von Eintracht Frankfurt als Torwarttrainer an den Tivoli gekommen und auf Ralf Westig (nun im NLZ) gefolgt.

Mit diesem wollte Chefcoach Christian Benbennek nicht mehr zusammenarbeiten. Nach nur 78 Tagen quittierte Pröll nun in Alemannia Aachens Woche der Rücktritte seinen Dienst. „Aus Loyalität zum Trainerteam“ habe er das Engagement beendet, teilte der 36-Jährige auf Anfrage mit, mehr mochte er nicht zum Thema sagen.

Vermutlich war der Gedanke „Wo bin ich denn hier gelandet?“ naheliegend. Sport-Geschäftsführer Alexander Klitzpera, der Pröll auf Honorarbasis verpflichtet hatte, war am Freitag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Immerhin: Es geht nicht nur Personal von Bord, es kommt auch welches zurück heute (14.00 Uhr) zum Auftakt der Regionalliga-Rückrunde gegen Aufsteiger RW Ahlen. Jannik Löhden und Dennis Dowidat haben ihre Sperren nach dem 0:6-Desaster bei Viktoria Köln abgesessen. Interimscoach Sven Schaffrath, der das Team gemeinsam mit dem verletzten Kapitän Aimen Demai betreut, wollte sich noch nicht zu einer möglichen Startelf äußern. Er habe aber „ein gutes Gefühl, dass wir das Jahr mit drei Punkten abschließen“.

Erstaunlich: Obwohl der Verein in der Öffentlichkeit wieder mal ein chaotisches Bild abgibt, bleiben die Fans bei der Stange. Alemannia rechnet heute mit 7000 Zuschauern — gegen den Tabellen-16.!

Voraussichtliche Aufstellung: Löhe - Ernst, Hackenberg, Löhden, Vrzogic - Maier, Staffeldt, Dowidat, Graudenz - Ito, Gödde

Schiedsrichter: Niklas Dardenne (Nettersheim)

Bilanz gegen Ahlen: 23 Spiele/10 Siege, 4 Remis, 9 Niederlagen (33:30 Tore)

(sch)
Mehr von Aachener Zeitung