Netzschau zum Spiel Alemannia Aachen gegen die Sportfreunde Lotte

Netzschau zum Spiel gegen Lotte : Dreimal drei Richtige in der LOTTErie

Bei der Alemannia ist es in dieser Saison wie in der Lotterie: Es gibt wunderschöne Siege, verheißungsvolle Serien und bittere Pleiten. Am Samstag konnten sich die Fans zum Hinrundenabschluss aber wieder über drei Tore von drei Spielern freuen, die drei Punkte einbrachten – und das am Adventswochenende. Zündet die erste Kerze an: unsere Netzschau.

Kurz vor dem ersten Advent stand für die Alemannia das letzte Spiel der Hinrunde an. Zu Gast auf dem Tivoli waren die Sportfreunde aus Lotte. Gegen den Absteiger aus der dritten Liga wollte die Mannschaft von Fuat Kilic nach dem erfolgreichen Pokalspiel gegen Bergisch Gladbach (3:1) auch in der Liga wieder einen Sieg einfahren, denn die vorherige Partie in Essen ging mit 0:3 verloren.

Doch wie heißt es bei den schwarz-gelben Anhängern: „Ganz egal wie du spielst, gegen welchen Verein, wir werden bei dir sein!“ Und so standen am Samstag trotz frostiger Temperaturen wieder 4500 Zuschauern parat als es hieß: Es ist Matchday!

Passend zur Adventszeit rief die Ultra-Gruppierung zum Spiel zu einer Kleiderspende auf, um in Kooperation mit der WABe e.V. denen zu helfen, die Hilfe benötigen. Das ist Alemannia!

Und woran konnte man die anstehenden Feiertage noch erkennen? Der Baum am Tivoli steht und leuchtet bereits. Da durften vor der Partie auch Wünsche geäußert werden, zum Beispiel drei Punkte gegen Lotte:

Für die sorgte unter anderem Florian Rüter, der seine Mannschaft in der ersten Halbzeit in Führung brachte. Ganz nach dem Motto: „Tore erzielen kann man nur, wenn man auch schießt.“ Und so zog der Torrüter einfach mal aus 16 Metern ab und versenkte den Ball im kurzen Eck. Pause!

In der zweiten Halbzeit legte Jonathan Benteke den zweiten Treffer nach. So langsam wird es Zeit, dass auch er einen eigenen Song auf dem Tivoli erhält. Sein Bruder Christian hat in der Premier League in England bereits einen:

Neben den ganzen guten Spielern, hat die Alemannia natürlich auch noch einen Boesen. Einen Vincent Boesen. Der ließ es sich nach seiner Einwechslung nicht nehmen, den dritten Treffer nachzulegen – nach einem Konter aus dem Lehrbuch!

Und weil es so langsam weihnachtet an der Krefelder Straße, durften die Mannschaft vom Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück in Person von Kevon Freiberger noch den Ehrentreffer erzielen. Dann war aber auch schon Schluss:

Entsprechend groß war der Jubel danach, denn auf der Habenseite standen drei Toreschützen, drei Tore und drei Punkte:

Damit ist die Hinrunde durch, das Fußballjahr 2019 ist für die Aachener aber noch nicht rum. Bereits am kommenden Samstag startet die Rückrunde. Auf dem Tivoli empfängt die Alemannia den Wuppertaler SV. Da ist aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen.

Freut sich schon auf die Partie, weil das Herz schwarz-gelb schlägt: die Netzschau!

Mehr von Aachener Zeitung