Netzschau zum Spiel Alemannia Aachen gegen den VfB Homberg

Netzschau zum Spiel der Alemannia gegen Homberg : Gipfel verpasst!

Auf den souveränen Sieg gegen den TuS Haltern wollten die Alemannia und ihre Anhänger am Samstag den Gipfel des Hombergs erklimmen. Zu Beginn der Klettertour legten Aachens Bergsteiger wieder los wie die Feuerwehr, dann wehrte sich Homberg und zum Schluss stellte sich heraus, dass der Wanderführer in Rot nicht wusste, was er tat. Hat keine Ahnung vom Klettern, gibt aber trotzdem den Reinhold Messner: die Netzschau.

Seit der Antike wird in der Philosophie das Konzept der Parallelwelten diskutiert. In vielen dieser Welten des Multiversums heißt es nach dem Spiel der Alemannia zuhause gegen den Aufsteiger VfB Homberg sicher: „Aachens Gipfelstürmer“, „Alemannia klettert in der Tabelle nach oben“, „Tivoli-Kicker bezwingen Homberg“, „Zweiter Sieg in Folge“ oder „Homberg vom Platz gefegt“, weil die Schwarz-Gelben dort ihre Chancen genutzt haben. In unserer Welt jedoch hieß es trotz 15:3 Torschüssen am Ende nur 1:1. Ein Unentschieden, das sich wie eine Niederlage anfühlt. Wie es dazu kam? Ein Reisebericht zur Klettertour auf dem Homberg:

Samstag, 24. August 2019, 13:04 Uhr Uhr Fuat Kilic will seine Mannschaft nach dem Sieg über den TuS Haltern weiter fordern und hat sich eine Klettertour ausgedacht. Ziel: den (VfB) Homberg erklimmen. Die Tour erhält den Namen „Matchday“. Als Wanderführer hat die Reiseagentur „Westdeutscher Fußballverband“ Jonas Windeln bestimmt, der sonst auf dem (SC) Wegberg unterwegs ist. Später mehr zu seiner Leistung.

Samstag, 24. August 2019, 13:25 Uhr Die Aachener Bergsteiger erreichen unter großem Applaus das Basiscamp „Tivoli“, den Homberg vor Augen. Randnotiz: Aus den Lautsprechern ist „Haus am See“ zu hören. Können wir uns aber auch nicht erklären.

Samstag, 24. August 2019, 13:33 Uhr Prost!

Samstag, 24. August 2019, 13:48 Uhr Die Anspannung steigt, gleich soll der Aufstieg beginnen. Ziel des Tages ist der Homberger Gipfel, auf dem drei Punkte warten.

Samstag, 24. August 2019, 14:03 Uhr Wanderführer Windeln startet die Tour, die auf 90 Minuten angesetzt ist. Die Alemannia hat sich fest vorgenommen den Gipfel in dieser Zeit zu erreichen. Und legt gleich ein ordentliches Tempo vor! Mit dem Speed könnte der „Wandertag“ auch schon nach 45 Minuten durch sein.

Samstag, 24. August 2019, 14:18 Uhr Und schon ist das erste Zwischenziel erreicht! David Bors, Mittelstürmer, macht Mittelstürmersachen. Die Alemannia ist auf Kurs. Meldung ans Basiscamp: „Alles verläuft nach Plan!“

Samstag, 24. August 2019, 14:49 Uhr Pause! Die Bergsteiger vom Tivoli haben mächtig Gas gegeben. Leider haben sie dabei unterwegs ein paar Check-Ins verpasst, das gibt Abzüge in der B-Note. Die grundsätzliche Richtung stimmt aber noch. Aber aufpassen: Wenn eine Klettertour zu glatt läuft, kann es sein, dass der Berg ruft. Was auch immer das heißen soll.

Samstag, 24. August 2019, 15:11 Uhr Der Aufstieg gestaltet sich nun doch etwas schwieriger und holpriger als gedacht. Homberg wehrt sich.

Samstag, 24. August 2019, 15:16 Uhr Autsch! So war das nicht geplant. Die erste Unachtsamkeit der Alemannia verpasst ihr direkt einen herben Rückschlag. Der Gipfel ist aber noch in Sicht und erreichbar. Fuat Kilic treibt seine Jungs an, der Tivoli steht geschlossen hinter den Schwarz-Gelben, die an diesem Tag komplett in Gelb unterwegs sind.

Samstag, 24. August 2019, 15:47 Uhr Aachen müht sich! Die Zeit ist fast rum, aber bis zum Gipfel fehlt noch ein Tor. Doch nicht nur die mangelnde Chancenverwertung muss nach der Tour besprochen werden, auch über den Wanderführer Windeln darf diskutiert werden. Auch auf dem Homberg sind Rückpässe nicht erlaubt, oder? Aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse von außen haben wir nur folgendes Bildmaterial von ihm einfangen können:

Samstag, 24. August 2019, 15:54 Uhr Abbruch! Abbruch! Abbruch! Die Zeit ist rum, das Projekt Gipfelsturm und Tabellenkletterei vorerst gescheitert. Zwar konnte ein Punkt vom Homberg mitgenommen werden, zufrieden stellt das aus der Aachner Delegation aber niemanden.

Was waren die Gründe für das Ausbleiben der drei Punkte? Wir schalten rüber zu unseren jüngsten Experten, denn „Kindermund tut Wahrheit kund“:

Und nun? Mund abputzen, weitermachen! Den Homberg geht die Alemannia in der Rückrunde noch erneut an. Kommenden Samstag geht es erst einmal in die verbotene Stadt, denn dann heißt es:

„Hey, ab ins Südstadion. Die Punkte holen wir, ejo was geht, die Punkte holen wir …“ (Bors & DJ The Walle, exklusiv nicht im Netzschau-Fanshop verfügbar)

Wer fährt mit? Alle!

Ist jetzt auch „alle“ und lädt den Akku für die kommende Woche auf: die Netzschau.

Mehr von Aachener Zeitung