Aachen: Maurice Pluntke kommt in Kilics „Hall of Fame“

Aachen : Maurice Pluntke kommt in Kilics „Hall of Fame“

Am Morgen danach sah Maurice Plunkte wie ein Boxer nach einem 15-Runden-Kampf aus. Alemannias Mittelfeldspieler hatte einen wilden Tritt von Dortmunds Denzeil Boadu im Wettkampf abgekommen. Für den BVB-Mittelfeldspieler gab es daraufhin die Rote Karte, für Pluntke Prellungen und schmerzhafte blaue Flecken am gesamten Körper.

Am Montag machte der 24-Jährige einen Rundum-Check. Das positive Ergebnis: Eine Gehirnerschütterung wurde nicht festgestellt, auch der Augapfel wurde nicht geschädigt, das Jochbein hat standgehalten, die Wunden am Brustkorb werden schnell verheilen.

Pluntke erhielt eine Gipsschiene für den stark geprellten Arm, aber auch die wird ihn nicht vom nächsten Kampfeinsatz am Samstag in Wuppertal abhalten. Vom Trainer wurde er vor der Mannschaft in die „Hall of Fame“ aufgenommen. „Wer mit solchen Verletzungen eine solche Leistung abliefert, hat höchsten Respekt verdient.“

(pa)
Mehr von Aachener Zeitung