Alemannia gegen Wuppertal: Kein Geheimnis um die Aufstellung

Alemannia gegen Wuppertal: Kein Geheimnis um die Aufstellung

Die Aufstellung für Alemannias nächstes Heimspiel ist in etwa so geheim wie der Anstoßtermin. Am Tivoli trifft die Mannschaft am Samstag um ziemlich genau 14 Uhr auf den Wuppertaler SV.

Fuat Kilic stellt die Pokalsieger der Vorwoche auf, nur der gesperrte Matti Fiedler wird durch Alexander Heinze ersetzt. „Es gibt keinen Anlass für Veränderungen“, sagt der 45-Jährige. „Sie machen das gerade gut.“ Bislang hat das Team in der Liga noch kein Gegentor kassiert. Das soll so bleiben.

Kilic erwartet das nächste Kampfspiel gegen einen Gegner, der gerade stärker mit sich selbst beschäftigt ist. Sebastian Schmitt gehört wieder zum Kader nach seinem Fußbruch. Kai Bösing macht Teile des Mannschaftstrainings schon wieder mit, Zweikämpfe stehen aber noch auf dem Index. Nach seiner Knorpelverletzung wird er betont langsam wieder an den Leistungssport herangeführt.

Sorgenkind bleibt Florian Rüter. Auch acht Wochen nach seinem Bänderriss und wohl auch Kapselschaden ist der Winterneuzugang noch nicht beschwerdefrei. Vorerst ist der Angreifer komplett vom Teamtraining befreit. Wann er erstmals für seinen neuen, alten Klub auflaufen kann, ist jedenfalls ein deutlich größeres Geheimnis als die Aufstellung im Wuppertal-Spiel.

(pa)
Mehr von Aachener Zeitung