Historie Alemannia Aachen: DFB-Pokalspiel gegen Waldhof Mannheim

Historischer Alemannia-Liveticker: Das DFB-Pokal-Achtelfinale zwischen Alemannia Aachen und Waldhof Mannheim

Die Alemannia und der DFB-Pokal sind stets zwei Zutaten für große Fußballgeschichten. Im Dezember 1997 empfingen die Schwarz-Gelben im DFB-Pokal-Achtelfinale den SV Waldhof Mannheim. Im Duell der damaligen Regionalligisten – zu der Zeit noch die dritthöchste Spielklasse – sorgte ein zweiter Ball auf dem Spielfeld in der Verlängerung für großen Ärger und vermasselte Aachen den Einzug ins Viertelfinale. Unser Rückblick im „Liveticker“.

18:00 Uhr Hallo vom Aachener Tivoli!

18:01 Uhr Es ist Mittwoch, die Thermometeranzeige hält sich knapp über der 0°-Marke und viel wichtiger: Heute steht das DFB-Pokal-Achtelfinale zwischen der Alemannia und Waldhof Mannheim an. Und was sollen wir sagen liebe Ticker-Freundinnen und -freunde, bei uns verpasst ihr nichts!

18:04 Uhr Die Alemannia steht vor dem größten Erfolg im DFB-Pokal seit 28 Jahren: 1970 stoppte erst der 1. FC Köln die Aachener im Halbfinale, die Schwarz-Gelben unterlagen damals 0:4. Das soll heute natürlich nach Möglichkeit anders laufen.

18:09 Uhr Vor 14 Jahren gab es übrigens schon einmal ein DFB-Pokalspiel zuhause gegen Waldhof Mannheim, die Alemannia gewann damals durch einen verwandelten Foulelfmeter von Wayne Thomas mit 1:0 und zog ins DFB-Pokal-Achtelfinale ein. Wir haben da mal im Archiv gekramt, das sah so aus:

So war's vor 14 Jahren: Durch einen Foulelfmeter von Wayne Thomas gewann die Alemannia mit 1:0 gegen Waldhof Mannheim und zog ins DFB-Pokal-Achtelfinale ein. Foto: Mohssenzadeh

Das darf heute ruhig erneut so passieren.

18:13 Uhr Bereits seit 16:30 Uhr und damit drei Stunden vor Anpfiff sind die Tageskassen geöffnet. 24.816 Tickets können insgesamt über den Tresen wandern, dann heißt es: „Tivoli ausverkauft.“ Schauen wir mal, ob das bei diesen eisigen Temperaturen gelingt.

18:25 Uhr Zum Duell der beiden Regionalligisten bringt Waldhof Mannheim mit dem Holländer Ronald Hoop (30) übrigens seinen 22. Neuzugang seit dem Zweitligaabstieg mit. Der Stürmer war zuletzt vom Schweizer Zweitligisten FC Baden nach Palermo ausgeliehen.

18:26 Uhr Stichwort Baden: Hoffentlich ist das heute das Einzige, was die Mannheimer heute machen.

18:33 Uhr In ihren Ligen belegen beide Mannschaften aktuell nur Plätze im Mittelfeld. Die Alemannia rangiert mit 25 Punkten auf dem achten Platz der Regionalliga West/Südwest. Waldhof Mannheim hat zwar einen Punkt mehr, das reicht in der Regionalliga Süd aber ebenfalls nur für den achten Platz.

18:35 Uhr Aachen hat die vorangegangene Partie im Ligaalltag 1:3 in Ahlen verloren. Die Mannheimer hingegen konnten einen ungefährdeten Heimsieg gegen die zweite Mannschaft von 1860 München einfahren. Aber der Pokal ist ein ganz anderer Wettbewerb und hat bekanntlich seine eigenen Gesetze.

18:46 Uhr Blicken wir kurz auf Weg der beiden heutigen Kontrahenten ins Achtelfinale: Waldhof Mannheim hatte es in der ersten Runde mit der SG Wattenscheid zu tun. Gegen den Zweitligisten konnte sich die Rapolder-Elf nach einem 2:2 nach 120 Minuten mit 4:3 im Elfmeterschießen durchsetzen. In der zweiten Runde kam dann gleich der nächste Zweitligist auf Besuch in Mannheim vorbei. Doch auch Energie Cottbus musste sich der Waldhof-Truppe geschlagen geben. 4:3 hieß es am Ende für die Gastgeber.

18:47 Uhr Auch die Alemannia empfing in der ersten Runde mit dem 1. FC Nürnberg einen Zweitligisten. Und auch die Schwarz-Gelben sicherten sich das Weiterkommen mit einem 4:3 im Elfmeterschießen. In der zweiten Runde gastierte mit dem VfB Leipzig der nächste Zweitligist am Tivoli. Aber auch für die Sachsen endete die Pokalsaison in Aachen. 2:1 gewannen die Schwarz-Gelben nach 120 Minuten.

18:48 Uhr Damit treffen hier auf dem Tivoli zwei Regionalligisten aufeinander, die bereits vier Zweitligaklubs rausgekegelt haben. Wie Pokal geht, wissen die Mannschaften von Werner Fuchs und Uwe Rapolder also. Das dürfte heute also ein spannender Pokalfight werden.

18:50 Uhr Die Spieler beider Teams sind übrigens bereits auf dem Rasen und machen sich warm. Bei Temperaturen um den Nullpunkt ist das auch bitter nötig! Schon ein bisschen frisch hier. Aber wir haben uns ja gut vorbereitet:

18:53 Uhr Wir warten gespannt auf die Aufstellungen, die jeden Moment reinflattern müssten.

18:54 Uhr Und da sind sie auch schon. Waldhof Mannheims Trainer Uwe Rapolder schickt folgende Elf auf den Rasen:

Waldhof Mannheim: Straub – Pasieka, Tabakovic, Santos, Urosevic – Okolosi, Berchtold, Protzel, Koch – Birlik, Hoop – Trainer: Uwe Rapolder

Aachens Coach Werner Fuchs stellt dem Gegner folgende Mannen entgegen:

Alemannia Aachen: Schmidt – Lasser, Scheinhardt, Harde, Winkhold – Bluhm, Vanderbroek, Lämmermann, Heeren – Krohm, Imbrahim – Trainer: Werner Fuchs

Grafisch schaut das Ganze wie folgt aus:

Foto: ZVA/Hellmich mit Material von dpa

19:01 Uhr Der Anstoß rückt so langsam näher, Stadionsprecher Robert Moonen bittet die Fans zusammenzurücken. „Das überbrückt die Kälte“, sagt er. Und lässt noch ein paar mehr Fans ins Stadion. Denn der Zuschauerstrom draußen von der Fußgängerbrücke her will nicht abreißen.

19:12 Uhr Kein Spiel ohne vorherige Tipp-Abgabe: Aachens Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden sieht die Alemannia mit 2:0 vorne, „Urgestein“ Heini Mercks macht es etwas spannender und tippt auf einen 2:1-Heimerfolg.

19:19 Uhr Der Tivoli unter Flutlicht ist immer wieder ein besonderer Anblick. Da wir noch ein paar Minuten haben, hier ein kleiner Funfact für unsere jüngeren Fans: Im Frühjahr 1957 entschlossen die damaligen Verantwortlichen der Alemannia eine neue Flutlichtanlage zu installieren. Die wurde nicht nur mit einem Spiel im August gegen Espanyol Barcelona eingeweiht, sie zählte damals auch zu den modernsten Anlagen in Europa. Und auch heute erstrahlt sie die Soers – so schön wie nichts anderes!

19:26 Uhr Und da kommen die Mannschaften! Was für ein Einlauf in den altehrwürdigen Tivoli: Bengalisches Feuer, ein Meer von Wunderkerzen und riesige Plastikbänder auf der überdachten Gegengeraden. 100 Prozent Pokal-Feeling, da werden Erinnerungen an die legendären Konfettiregen wach. Die Zuschauer sind heiß, die Mannschaft ist es und wir verheizen mit unserem Getippe gerade eine Tastatur nach der anderen. Kann also losgehen!

Der Tivoli im Pokalfiebe: Die Mannschaften von Alemannia Aachen und Waldhof Mannheim laufen vor 19.000 Zuschauern ins Stadion ein. Foto: Kurt Bauer

Anpfiff der ersten Halbzeit auf dem Aachener Tivoli

19:31 Uhr „Steht auf, wenn ihr Aachener seid!“, hallt es von den Stehplätzen. Wir müssen unsere Arme zwar etwas strecken, um weiterschreiben zu können, aber natürlich stehen wir!

19:33 Uhr Die Alemannia legt gleich richtig los und hat keine Lust auf langes Abtasten: Aachens kleine Zaubermaus Erwin Vanderbroek setzt mit einem Aufsetzer gleich ein erstes Signal. Doch Mannheims Stephan Straub pariert den Ball mit einer Glanzparade – dieser Torwart könnte vielleicht mal was für die Schwarz-Gelben sein!?

19:38 Uhr Gut 19.000 Zuschauer sind gekommen, um eine Fortsetzung der Aachener Pokalserie zu sehen. Wir hätten nichts dagegen!

Knallvolle Tribünen: Die Zuschauer auf dem Tivoli feuern ihre Alemannia lautstark an. Foto: Wolfgang Plitzner

19:44 Uhr Foul von Aachens Ulrich Harde kurz vor dem eigenen 16-Meter-Raum. Das muss er cleverer lösen, denn nun bekommen die Mannheimer eine gute Gelegenheit es mal mit einem Freistoß zu probieren. Die Aachener Mauer baut sich auf, Waldhofs Sacha Koch legt sich den Ball 22 Meter vor dem gegnerischen Kasten zurecht.

15. Spielminute: Tor für Waldhof Mannheim

19:45 Uhr Jetzt ist es passiert, die Gäste gehen durch Sascha Koch mit 1:0 in Führung. Erst vor drei Wochen wurde der Mittelfeldspieler von den Kaiserslautern Amateuren verpflichtet und nun versenkt er einen Freistoß aus 22 Metern flach ins Eck. Aachens Torhüter Christian Schmidt ist machtlos und kann den Ball nur noch aus dem Netz holen.

19:50 Uhr Da wäre er fast gewesen, der Ausgleich für die Alemannia. Doch Aachens Neuzugang Dennis Ibrahim scheitert mit seinem Kopfball. Der Ex-Düsseldorfer lässt hier aber schon sein Können aufblitzen. Dranbleiben!

20:00 Uhr Schon wieder Ibrahim. Aber auch der nächste Kopfball von Aachens Stürmer will noch nicht den Weg ins Tor finden.

20:09 Uhr Nur noch ein paar Minuten bis zur Halbzeit. Die Alemannia liegt immer noch 0:1 hinten. Aber da geht heute noch was!

20:13 Uhr Vor dem Pausenpfiff wird das aber wohl nichts mehr mit dem Ausgleich. In wenigen Sekunden geht es ab in die Kabine. Kräfte sammeln, noch einmal konzentrieren und dann in der zweiten Hälfte das Spiel drehen!

45. Spielminute: Halbzeit auf dem Aachener Tivoli

20:17 Uhr Jetzt betritt Heribert Hanf den Rasen. Nein, das ist kein Kunstname, den wir uns ausgedacht haben. Dieser Mann hat etwas ganz besonderes heute vor!

20:18 Uhr Er ruft seine Freundin Michaela zu sich auf den Platz. Liebe Ticker-Freundinnen und Ticker-Freunde haltet euch fest, Heribert geht auf die Knie und spricht die Worte, die Herzen höher schlagen lassen (oder in die Flucht schlagen): „Willst du meine Frau werden?“

20:19 Uhr 19.000 Zuschauer sind Zeuge, Michaela zögert keine Sekunde: „Ja!“

20:20 Uhr Die Alemannia liegt zurück und muss für einen Sieg noch hart arbeiten, Heribert hingegen hat es geschafft. Glückwunsch an die frisch Verlobten! Wir haben hier auch schon einmal das passende Hochzeitslied für euch:

20:22 Uhr Was für eine Halbzeiteinlage: Die Hochzeit von Heribert und Michaela steht. Wenn die Alemannia jetzt noch den DFB-Pokal-Viertelfinaleinzug schafft, ist der Tag heute perfekt!

46. Spielminute: Anpfiff der zweiten Halbzeit auf dem Aachener Tivoli

20:30 Uhr Die Mannheimer starten die zweite Halbezeit mit einem neuen Mann: Martin Thalmann kommt für Werner Protzel ins Spiel.

20:34 Uhr Ui! Glück für die Alemannia! Waldhofs neuer Stürmer Ronald Hoop köpft das Leder aus fünf Metern über den Kasten von Christian Schmidt. Schlecht für den Niederländer und Mannheim, gut für alle, die es mit den Schwarz-Gelben halten.

57. Spielminute: Toooooooooor für die Alemannia!

20:42 Uhr Jetzt aber: Im dritten Versuch versenkt Aachens Stürmer Dennis Ibrahim den Ball im Mannheimer Kasten. Dieses Mal versuchte er es nicht mit dem Kopf, sondern schob den Ball mit seinem linken Fuß rein – mithilfe des rechten Innenpfostens. Damit stellen die Aachener das Ergebnis auf 1:1 und es sind noch mindestens 30 Minuten zu spielen. Auf geht’s Aachen schieß ein Tor!

20:46 Uhr Zweiter Wechsel bei Waldhof Mannheim: Andjelko Urosevic verlässt den Platz, Igor Jancevski mischt ab jetzt mit.

20:47 Uhr Nach 63 Minuten ist Schluss für Aachens André Winkhold. Der Verteidiger macht Platz für seinen Kollegen Michael „Zimbo“ Zimmermann.

21:56 Uhr Bei Mannheim kommt Agbai Edward Mba. Der Nigerianer ersetzt seinen Landsmann Gabriel Okolosi.

20:57 Uhr Zweiter Wechsel bei Aachen. Trainer Werner Fuchs nimmt Erwin Vanderbroek runter. Für den Niederlänger kommt Dino Hoffmann in die Partie.

21:02 Uhr Letzter Wechsel bei der Alemannia: Aachens Nummer 16 Stephan Lämmermann verlässt den Platz, für ihn kommt Marco Lochen.

21:04 Uhr Und der hat gleich die Riesenchance für die Alemannia, aber scheitert an Straub. Erst vor zwei Minuten eingewechselt hätte Aachens frischer Stürmer die Partie drehen und die Tür zum Viertelfinale aufstoßen können – und das mit seinem ersten Ballkontakt. Stephan Straub aber hat etwas dagegen.

90. Spielminute: Abpfiff auf dem Aachener Tivoli

21:15 Uhr Die Alemannia und Waldhof Mannheim trennen sich nach der regulären Spielzeit 1:1. Der Pokal braucht aber einen Sieger. Es geht in die Verlängerung!

21:20 Uhr Auf die ersten 90 Minuten folgen mindestens 30 weitere. Aachens Torwart Christian Schmidt sucht nach der inneren Ruhe, der neue Flügelflitzer Dennis Ibrahim baut Spannung für die letzten Flankenläufe auf.

Foto: Wolfgang Plitzner

Anpfiff der ersten Halbzeit der Verlängerung auf dem Aachener Tivoli

21:26 Uhr Ein Spiel dauert 90 Minuten und manchmal auch etwas länger. Das DFB-Pokal-Achtelfinalspiel zwischen der Alemannia und Waldhof Mannheim startet in die Verlängerung.

21:27 Uhr Leichter wird es nach dem hart umkämpften Spiel auf diesem Boden nicht für beide Mannschaften. Aber mindestens eine halbe Stunde Spielzeit steht nun noch an. Sollte dann immer noch kein Sieger feststehen, geht’s ins Elfermeterschießen.

21:30 Uhr Die Spannung auf den Rängen ist greifbar. Nur nicht zu viel riskieren, aber auch nicht zu passiv agieren – das ist das Motto der Schwarz-Gelben.

98. Spielminute: Elfmeter für die Alemannia!

21:34 Uhr Mario Krohm wird im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Dr. Markus Merk entscheidet auf Strafstoß. Die Alemannia kann wenige Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit der Verlängerung in Führung gehen!

21:35 Uhr Der Gefoulte tritt selbst an …

99. Spielminute: Toooooooooor für die Alemannia!

21:36 Uhr … und trifft im Nachschuss! Zunächst kann Waldhofs Keeper Stephan Straub den Schuss von Mario Krohm abwehren, doch im zweiten Versucht verwandelt Aachens Mittelstürmer souverän. Die Alemannia führt im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Mannheim mit 2:1. Der Tivoli gleicht einem Tollhaus.

Foto: ZVA/Archiv

21:37 Uhr Doch kein Treffer für Aachen! Stattdessen gibt es Schiedsrichterball! Was ist passiert? Als Mario Krohm zum Nachschuss ansetzte, flog aus dem Mannheimer Block ein zweiter Ball aufs Spielfeld. Dr. Markus Merk gibt den Treffer nicht.

Foto: ZVA/Archiv

21:38 Uhr Der Freudentaumel auf den Rängen schlägt in Tumulte um! Spielunterbrechung! Der Schiedsrichter zitiert beide Mannschaften vom Feld. Es geht in die Kabine, damit sich die Gemüter beruhigen. In den Fanblöcken muss die Polizei eingreifen.

21:39 Uhr Wir nutzen die Spielunterbrechung für einen Blick ins Regelbuch: Dort finden wir unter Regel 5: „Der Schiedsrichter hat ein Spiel bei jedem Eingriff von außen zu stoppen, zeitweilig zu unterbrechen oder abzubrechen.“ Der Ball aus dem Mannheimer Block kann als solcher Eingriff verstanden werden. Regel 8 besagt weiter: „Wenn das Spiel zeitweilig unterbrochen werden musste, während der Ball im Spiel war, aber ohne einen Grund, der in den Spielregeln festgelegt ist, wird das Spiel mit einem Schiedsrichterball fortgesetzt.“

21:40 Uhr Den Regeln nach hat Dr. Markus Merk wohl richtig gehandelt. An dieser Stelle darf aber schon die Frage erlaubt sein, ob die Regeln in diesem speziellen Fall sinnvoll sind. Der Alemannia wurde ein klares Tor verweigert, weil aus dem gegnerischen Fan-Block ein zweiter Ball ins Spiel geworfen wurde. Und das in der Verlängerung eines DFB-Pokal-Achtelfinalspiels. Die Wut der Fans auf den Tribünen ist daher verständlich.

21:45 Uhr Der Ball rollt wieder. Nach acht Minuten Unterbrechung aufgrund der Tumulte auf den Rängen, es flogen Flaschen, Münzen und sogar einer CD Richtung Spielfeld, hat Schiedsrichter Dr. Markus Merk die Partie kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit der Verlängerung wieder freigegeben.

105. Spielminute: Ende der ersten Halbzeit der Verlängerung auf dem Aachener Tivoli

21:52 Uhr Was für eine Viertelstunde hier auf dem Tivoli. Wieder einmal erlebt der altehrwürdige Kultkasten in Aachen Historisches. Aber darauf könnten alle, die es mit den Schwarz-Gelben halten auch gerne verzichten. Die Alemannia könnte, nein, müsste mit 2:1 in Führung liegen. Stattdessen erfolgt der Seitenwechsel nun beim Stand von 1:1. Noch bleiben den Kaiserstädtern 15 Minuten, um sich die Führung erneut zu holen. Aber Vorsicht: Nur keinen Gegentreffer kassieren!

Anpfiff der zweiten Halbzeit der Verlängerung auf dem Aachener Tivoli

21:54 Uhr Weiter geht’s! Wir starten in die letzten 15 Minuten Spielzeit dieser Partie. Wenn danach kein Sieger feststeht, wird das Elfmeterschießen über das Weiterkommen und Ausscheiden entscheiden.

21:59 Uhr Ein Drittel der letzten Spielminuten ist rum. Wie den meisten hier auf dem Tivoli beschäftigt uns immer noch der nicht gegebene Treffer aus der 99. Spielminute. An dieser Stelle würden wir dann über die weit geöffneten Pforten in die nächste DFB-Pokalrunde schreiben, erste Gedanken über mögliche Gegner machen, uns auf den Jubel beim Abpfiff vorbereiten. Stattdessen müssen alle Alemannen nun zittern und bangen.

22:04 Uhr Das Elfmeterschießen rückt immer näher. Ein Treffer will hier wohl einfach nicht mehr fallen. Und keine der Mannschaften will so kurz vor Schluss noch einen Fehler machen.

120. Spielminute: Ende der zweiten Halbzeit der Verlängerung auf dem Aachener Tivoli

22:05 Uhr WAS. FÜR. EIN. POKAL-FIGHT! Die Alemannia und der DFB-Pokal , das sind zwei Zutaten für große Fußballgeschichten. Zwischen den Aachenern und Waldhof Mannheim steht es nach insgesamt 120 Minuten Spielzeit 1:1. DER Aufreger des Spiels fand nach rund 100 Minuten statt: Alemannias Mario Krohm trifft nach einem Elfmeter per Nachschuss zum 2:1. Da aber ein zweiter Ball aus dem Mannheimer Block aufs Spielfeld flog, zählte das Tor nicht. Jetzt warten alle gespannt auf das Elfmeterschießen.

Elfmeterschießen auf dem Aachener Tivoli um den Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale

22:10 Uhr Das Elfmeterschießen wird vor dem Würselener Wall ausgeführt. Die Alemannia wird in Person von Andreas Bluhm beginnen.

1. Elfmeter Alemannia Aachen: Andreas Bluhm tritt an … und verwandelt. 1:0 für die Hausherren.

1. Elfmeter Waldhof Mannheim: Atilla Birlik schreitet zum Punkt … und der Ball landet im Netz. Die Gäste gleichen zum 1:1 aus.

2. Elfmeter Alemannia Aachen: Thomas Lasser übernimmt nun für Aachen die Verantwortung … und behält die Nerven. Die Alemannia führt 2:1.

2. Elfmeter Waldhof Mannheim: Sascha Koch ist nun an der Reihe … aber nicht mit Christian Schmidt! Aachens Keeper hält, Aachen bleibt mit 2:1 in Führung.

3. Elfmeter Alemannia Aachen: Verteidiger Daniel Scheinhardt … bringt den Ball über die Linie. 3:1 für den Gastgeber.

3. Elfmeter Waldhof Mannheim: Ronald Hopp will nun für die Mannheimer verkürzen … und macht das auch. 2:3 nur noch aus Sicht der Gäste.

4. Elfmeter Alemannia Aachen: Nun ist Henri Heeren dran. Aachens Niederländer … erzielt das 4:2 für die Hausherren und stößt damit das Tor zur nächsten Runde weit auf!

4. Elfmeter Waldhof Mannheim: Dariusz Pasieka muss nun für Mannheim treffen … und hält dem Druck stand. Es steht nun 4:3.

5. Elfmeter Alemannia Aachen: Mario Krohm schreitet heute bereits zum zweiten Mal an den Elfmeterpunkt. Den ersten Versuch hat er in der Verlängerung vergeben … und wieder scheitert er an Waldhofs Keeper Stephan Straub. Es bleibt beim 4:3.

5. Elfmeter Waldhof Mannheim: Vilmar Santos kann nun für die Mannheimer ausgleichen … und macht genau das: 4:4.

Es geht nun auch im Elfmeterschießen in die Verlängerung. Ab jetzt kann nach jeder Runde Schluss sein.

6. Elfmeter Alemannia Aachen: Der eingewechselte Dino Hoffmann schnappt sich das Leder … und verschießt. Es bleibt beim 4:4. Ist das bitter! Jetzt Daumen drücken, dass Christian Schmidt den kommenden Elfmeter der Mannheimer entschärfen kann!

6. Elfmeter Waldhof Mannheim: Agbai Edward Mba kann nun für die Gäste den Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale klar machen … und macht das auch. Waldhof Mannheim sichert sich mit einem 5:4 im Elfmeterschießen den Sieg.

Schluss auf dem Aachener Tivoli: Die Alemannia verliert 6:5 (1:1, 1:1, 1:1, 0:1) nach Elfmeterschießen gegen Waldhof Mannheim

22:30 Uhr Was für ein bitterer Fußballabend für die Alemannia. Die Schwarz-Gelben waren so nah dran am Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale. In der Verlängerung gab es den Führungstreffer durch Mario Krohm, der aber nicht gegeben wurde, weil aus dem Mannheimer Block ein Ball aufs Spielfeld geworfen wurde. Anschließend gab es eine Spielunterbrechung von fast zehn Minuten. Im Elfmeterschießen führten die Aachener dann zwischenzeitlich, aber am Ende hatte Mannheim das Glück auf seiner Seite und erreicht die nächste Runde.

22:33 Uhr Enttäuschung und Wut, aber auch Stolz auf die eigene Leistung, das sind die Gefühle, die hier auf dem Tivoli gerade vorherrschen. Während die Mannheimer ihren Sieg feiern, müssen die Aachener eine Niederlage in einem Spiel wegstecken, das keinen Verlierer verdient gehabt hätte.

22:35 Uhr Das Achtelfinale ist die Endstation für Aachens Pokalsaison 1997/1998. Aber die Partie wird sicherlich noch ein Nachspiel haben, denn kaum einer redet hier die 120 Minuten mit anschließendem Elfmeterschießen, alles dreht sich um die Szene aus der Nachspielzeit in der Mario Krohms im Nachschuss verwandelter Elfmeter nicht zählte, weil aus dem Mannheimer Fanblock ein zweiter Ball aufs Spielfeld geworfen wurde. Normalität gibt es hier am Tivoli einfach nicht.

22:38 Uhr Die Alemannia hat sich sportlich gut geschlagen und verkauft. Das Ausscheiden im Elfmeterschießen ist unglücklich, viel ärgerlicher ist die Szene des Spiels aus der 99. Minute. Der zweite Ball aus dem Block der Mannheimer bringt die Alemannia um 300.000 Mark, allein 160.000 Mark für garantierte TV-Gelder im DFB-Pokal-Viertelfinale. Gutes Geld für die stets klammen Kaiserstädter.

22:40 Uhr Ob die Alemannia Protest einlegen wird? Für eine Antwort ist es an diesem Abend noch zu früh. Das werden die Verantwortlichen der Aachener aber sicher in dieser Nacht besprechen und morgen eine Entscheidung fällen. Denn die Viertelfinalspiele finden bereits am 16. und 17. Dezember statt.

22:42 Uhr Alemannia-Trainer Werner Fuchs ringt nach dem Elfmeterschießen sichtbar mit seiner Fassung: „Wenn man die Umstände sieht, unter denen wir ausgeschieden sind, ist das tragisch für meine Mannschaft. Wir haben schließlich in der Verlängerung das 2:1 geschossen. Aber kein Vorwurf an den Schiedsrichter, der konnte wohl nicht anders.“ Drastische Worte findet er hingegen für denjenigen, der den zweiten Ball beim Nachschuss von Mario Krohm auf das Spielfeld warf: „So einem müssen die Finger wegfaulen, das muss ich jetzt einfach mal loswerden. So einer hat auf einem Fußballplatz nichts mehr verloren.“

Foto: Kurt Bauer

Seiner Mannschaft spricht der Coach ein Lob aus und nimmt die glücklosen Mario Krohm und Dino Hoffmann, die im Elfmeterschießen patzten, in Schutz: „Meine Mannschaft hat alles gegeben. Elfmeterschießen ist nun einmal immer Glückssache.“

22:45 Uhr Unglücksrabe Mario Krohm wundert sich über die strittige Szene in der 99. Minute und Schiedsrichter Merks Entscheidung: „Das ist eine Farce, dass uns daraus ein Nachteil entsteht. Dann nehme ich demnächst zu Auswärtsspielen Bälle mit und lasse sie reinwerfen. Das kann’s doch nicht sein.“

22:47 Uhr Auch Alemannias niederländische Zaubermaus Erwin Vanderbroek ist mit dem Ausgang der Partie nicht glücklich. Für die Mannschaft von Waldhof Mannheim hat er aber als fairer Sportsmann dennoch lobende Worte übrig: „Sie waren fußballerisch sehr stark. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Aber im Pokal muss nun mal einer gewinnen.“

22:49 Uhr Wir haben auch noch ein kurzes Statement von Schiedsrichter Markus Merk zur zwischenzeitlichen Spielunterbrechung: „Ich habe die Partie unterbrochen, damit das Spiel in vernünftigen Bahnen weiterlaufen konnte, an einen Abbruch habe ich allerdings nie gedacht.“ Zur strittigen Entscheidung in der 99. Minute sagt er: „Hier ging es nicht um Feingefühl, sondern nach den Regeln. Ich habe richtig entschieden.“

22:50 Uhr Regeltechnisch mag das stimmen, der Ärger und die Enttäuschung auf Aachener Seite sind aber nachzuvollziehen.

22:52 Uhr Die Kollegen der Sportschau haben das Spiel auch noch einmal zusammengefasst. Hier die Bewegtbilder der Partie:

22:55 Uhr Liebe Ticker-Freundinnen und –Freunde, ein wahrlich historischer Abend hier in Aachen neigt sich dem Ende – leider mit dem falschen Ausgang für die Alemannia. Wir werden morgen gespannt auf die Entscheidung der Verantwortlichen blicken, ob ein Protest gegen die Spielwertung eingereicht wird. Wir melden uns am 14. Dezember aus Salmrohr wieder. Dort geht es für die Alemannia in der Liga wieder um Punkte. Bis dahin eine gute Zeit und trotz der Enttäuschung an diesem Abend ein schönes Nikolausfest!

(bph)
Mehr von Aachener Zeitung