Aachen: Flügelflitzer: Alemannia schlägt auf dem Transfermarkt zu

Aachen: Flügelflitzer: Alemannia schlägt auf dem Transfermarkt zu

Am letzten Spieltag sauste Marcel Damaschek noch 90 Minuten lang die linke Außenbahn rauf und runter. Die Partie gegen Wegberg-Beeck war die erste Partie für seinen neuen Klub Wuppertaler SV - und gleichzeitig die letzte. Stattdessen wird er schon bald im Trikot der Schwarz-Gelben zu sehen sein.

Der 20-Jährige, der beim 1. FC Köln ausgebildet wurde, löste seinen Vertrag beim Ligakonkurrenten nach wenigen Wochen wieder auf. Bei der Partie der Wuppertaler am Montagabend in Wattenscheid fehlte er entsprechend. Damaschek war nach einer unbefriedigenden Saison gerade erst vom Drittligisten Sonnenhof Großaspach ins Bergische Land gewechselt.

Am Dienstag gab die Alemannia in einer Pressemitteilung den Vollzug des Wechsels bekannt. Bereits in der letzten Woche absolvierte er eine Testeinheit am Tivoli. Trainer Fuat Kilic, der den Spieler aus Kölner Zeiten kennt, hat damit die letzte Planstelle im Kader besetzt. Für den gesetzten Linksverteidiger Tobias Mohr gibt es jetzt eine Alternative.

Ursprünglich hatte in Alemannias Ausschreibung „erfahrener Mann zum Mitreisen gesucht“ gestanden. Die Auswahl am Markt mit linksfüßigen Routiniers ist derzeit allerdings überschaubar. „Und wir haben finanziell keine Möglichkeit“, sagt Kilic, der vergebens versuchte hatte, Routinier Timo Achenbach (KFC Uerdingen) zum Tivoli zurückzuholen. So wird der Kader nun ergänzt mit einem weiteren Spieler der Kategorie „jung, schnell und lernwillig“.

(pa)
Mehr von Aachener Zeitung