1. Sport
  2. Fußball
  3. Alemannia Aachen

Aachen: Extrem leidensfähige Optimisten

Aachen : Extrem leidensfähige Optimisten

Sind sie extrem leidensfähig? Sind sie bedingungslose Optimisten? Oder doch Fatalisten? Oder gar masochistisch veranlagt? Irgendwie sind die Alemannia-Fans von allem etwas und alles zugleich.

Ein Besuch beim Vorverkauf für das letzte Heimspiel der Saison gegen den VfL Wolfsburg (Samstag, 12. Mai, 15.30 Uhr) am Mittwoch im Fanshop am Tivoli beweist das. Beispielhaft sei hier die Unterhaltung zweier Fans wiedergegeben, die in der Warteschlange die Situation der Alemannia im Abstiegskampf diskutierten: „Jetzt hamse den Dum und den Schlaudraff suspendiert.” - „Wurd´ auch Zeit, aber nach dem 0:4 gegen Berlin hättense auch die janze Mannschaft rausschmeißen können.” - „Jou, dat war ja nix. Dat war ja gar nix.” - „Nee, und den Schlaudraff hättense schon vor Wochen auswechseln müssen.” - „Der schont sich schon für die Bayern.” - „Jou, und da sitzt er dann op de Bank.” - „Dat hab ich schon immer jesacht, da hat der keine Schangs.”

Pause. Fünf Minuten später: „Und? Steigense ab?” - „Ja, wat glaubs Du denn? Fünf Niederlagen in Folge. Da ist nix mehr zu machen.” - „Obwohl, wennse jetzt in Frankfurt jewinnen.” - „Ja, dann.” - „Sie haben ja auch schon jut jespielt. Gegen Schalke warnse ja auch nicht sooo schlecht.” - „Und wenn Hamburg am Ende die Punkte nicht mehr braucht.” - „Dat wird ein schweres Spiel. Da hamse keine Schangs.” - „Aber wenn Hamburg die Punkte nicht mehr braucht.” - „Ja, dann. Aber dat hab ich immer schon jesacht, dat Hamburg nicht absteigt. Und Dortmund auch nicht.”

Pause. Weitere sieben Minuten später: „Und in der Zweiten Liga werden ja wieder Dauerkarten frei.” - „Ja, die Zweite Liga wird auch nicht schlecht.” - „Da sinse noch nicht durch mit Köln, Gladbach und 1860.” - „Da müssense aufpassen, dat se nich durchjereicht werden bis in de Regionalliga.” - „Jou, aber wenn Hamburg die Punkte nicht mehr braucht.”

Brauchen kann die Alemannia am Samstag beim Auswärtsspiel in Frankfurt jedenfalls jede Unterstützung. Deshalb verteilt der Verein an die Frankfurt-Fahrer gelbe T-Shirts mit der Aufschrift „Gemeinsam kämpfen, gemeinsam siegen”. Bis Mittwochnachmittag wurden 3000 Tickets für die Partie am 5. Mai verkauft. Schon einige Stunden zuvor war auch das Heimspiel gegen Wolfsburg schon ausverkauft. Und fürs Saisonfinale am 19. Mai gegen den HSV sind schon mehr als 4000 Karten verkauft. „Und wenn Hamburg die Punkte nicht mehr braucht...”