Bochum/Aachen: Der VfL Bochum zieht seine U23 zurück

Bochum/Aachen: Der VfL Bochum zieht seine U23 zurück

Anfang des Jahres wurde Dimitrios Grammozis befördert. Die Leitung der Zweiten Mannschaft des VfL Bochum wurde dem Griechen, der zuvor die U15 des Vereins trainiert hatte, übertragen. Am Samstag, im Heimspiel gegen Alemannia Aachen, sollten die ersten Punkte her, zuletzt gab es fünf Niederlagen in Serie. Seit Montag hat der Kampf um den Klassenerhalt jedoch keine Bedeutung mehr.

Da der VfL Bochum seine Nachwuchsabteilung neu strukturiert, wird die U23 zur kommenden Saison zurückgezogen.

„In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass aus unserer Zweiten Mannschaften — mit Ausnahme der Torhüter — zu wenige Talente den Sprung in den Profikader geschafft haben, wohingegen die talentiertesten Spieler aus der U19 den direkten Weg zu den Lizenzspielern gegangen sind. Die Ersatzspieler bei den Profis haben zudem kaum die Gelegenheit, in der Regionalliga Spielpraxis zu erlangen, da die Spiele der U23 oft parallel zu den Spielen der Profis angesetzt sind. Aus diesen rein sportlichen Gründen erscheint es uns ratsam, die U23 nicht mehr zu melden“, sagt Bochums Sportvorstand Christian Hochstätter.

Dass es nicht aber nicht nur eine rein sportliche Entscheidung ist, erklärt Wilken Engelbracht. „Mit dem Ausstieg aus der U 23 und einer Reihe weiterer Einsparungsmaßnahmen wird der Verein in der kommenden Saison 2015/16 seine jährlichen Kosten um ca. 1,5 Mio. Euro senken. Ein Teil der freigesetzten Mittel wird in die Stärkung des Lizenzspielerkaders für die kommende Saison investiert, ein weiterer Teil in die strategische Neuorientierung der Jugendarbeit“, sagt der kaufmännische Vorstand beim VfL.

Die Frage, welche Auswirkungen der Rückzug der Bochumer Reserve auf das Spiel am Samstag hat, wird vermutlich erst auf dem Platz beantwortet.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung