Blendi Idrizi lehnt Vertragsangebot von Alemannia Aachen ab

Kaderplanung : Blendi Idrizi lehnt Vertragsangebot der Alemannia ab

Vor dem Trainingsauftakt am Montag sind beim Fußball-Regionalligisten weitere personelle Entscheidungen gefallen. Dimitry Imbongo hat sich in den Sozialen Medien offiziell verabschiedet, Blendi Idrizi das Vertragsangebot des Vereins abgelehnt. Auch auf der Position des Co-Trainers wird es wohl einen Wechsel zur neuen Saison geben.

Am Feiertag brach Dimitry Imbongo seine Zelte am Tivoli dann auch offiziell ab. „Danke für alles und alles Gute für die Zukunft, Alemannia Aachen“, verabschiedete sich der Angreifer im Sozialen Netzwerk Instagram vom Fußball-Regionalligisten. „Ich werde die Zeit immer in guter Erinnerung bewahren.“ Auf einen Zusatz, wer sein neuer Arbeitgeber wird, verzichtete Imbongo; durch zwei Testspiel-Treffer für die SG Sonnenhof Großaspach verbesserte der Stürmer am Mittwochabend aber seine Chancen, beim Drittligisten unter Vertrag genommen zu werden. Seinen bisherigen Trainer hatte der 29-Jährige zuvor über seine Entscheidung informiert, Fuat Kilic sagt: „Es ist sehr schade, dass Dimi uns verlässt. Aber die Freude über seine Entwicklung überwiegt.“

Alemannias Kaderplaner holte sich in diesen Tagen einen weiteren Korb ab. „Der Berater von Blendi Idrizi hat mir signalisiert, dass er unser Angebot nicht annehmen wird.“ Die finanziellen Vorstellungen würden zu weit auseinanderliegen. Dass der Mittelfeldspieler beim Trainingsauftakt am Montag dabei sein wird, ist nach Lage der Dinge eher unwahrscheinlich. Unter die Lupe genommen werden ab 10 Uhr dagegen drei Testspieler: Torwarttrainer Hans Spillmann verschafft sich ein Bild von den beiden Keepern Baboucarr Gaye (21) und Denis Jansen (27). Gaye wurde bei Arminia Bielefeld ausgebildet, Jansen stand in der vergangenen Saison für den Mittelrheinligisten SV Breinig zwischen den Pfosten. Auch Niklas Valerius (22) vom SV Eilendorf, Torschützenkönig der Fußball-Landesliga (33 Treffer in 27 Spielen), wird am Tivoli vorspielen. Verpassen wird die erste Einheit Rekonvaleszent Kai Bösing, der noch „ein bis zwei Wochen brauchen wird. Und die Zeit werden wir ihm geben“, kündigt Kilic an.

Auch im Trainerteam wird es zur neuen Saison Veränderungen geben. Co-Trainer Simon Pesch wird den Verein verlassen, „seinen Master zu Ende bringen und sich beruflich verändern“, sagt sein Vorgesetzter. Es zeichnet sich ab, dass Peschs Nachfolger aus den eigenen Reihen kommt: Christian Mollocher, der in der vergangenen Saison mit den A-Junioren der Alemannia den Klassenerhalt in der Bundesliga feierte, soll neuer Assistenzcoach werden. Eine mündliche Einigung wurde bereits erzielt, ein Vertrag ist aber noch nicht unterschrieben.

Mehr von Aachener Zeitung