Aus dem Netz: Alemannia zu Gast beim Wuppertaler SV: Die Netzschau zum Unentschieden

Aus dem Netz : Alemannia zu Gast beim Wuppertaler SV: Die Netzschau zum Unentschieden

Nach drei verloresenen Partien zum Auftakt, reiste die Alemannia am Sonntag in Wuppertal mit zuletzt drei Partien an, in denen die Schwarz-Gelben ungeschlagen blieben. Das sollte sich auch gegen den SV nicht ändern - möglichst mit einem Auswärtssieg.

Doch hüben wie drüben wollte kein Treffer fallen. Im Internet gab es aber trotz ausbleibender Tore etwas zu lesen: unsere Netzschau zum torlosen Unentschieden zwischen Wuppertal und Aachen.

„Matchday“ . Dieses Wort verzückt jeden Fußballfan. Es weckt Vorfreude, lässt den Puls steigen und die Nerven flattern.

So war es auch am Sonntag wieder bei vielen Schwarz-Gelben. Rund 1.000 Alemannia-Anhänger begleiteten ihre Mannschaft ins Bergische Land. Und wollten am liebsten eine Sieg der Tivoli-Truppe sehen.

Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: mit dem Sieg wurde es nichts. Das Spiel war mitunter ein wenig holprig und die Tore auf beiden Seiten wie verbaut. Ähnlich wie der Anfahrtsweg für die Kaiserstädter.

Trotz Baustellen und Sperrungen kamen Fans und Mannschaftsbus aber in Wuppertal an und folgende Elg schickte Trainer Fuat Kilic aufs Grün, um zu punkten.

Die Alemannia startet bei @WuppertalerSV mit folgender Aufstellung. Los geht es gleich um 15 Uhr! #alemannia #atsv #regionalligawest

Unseren Live-Ticker findet ihr hier: https://t.co/RnXRpjmFxx pic.twitter.com/XGZhfFmZDL

— Alemannia Aachen (@Alemannia_AC) 9. September 2018

Und die sahen beim Einlauf eine wunderbare Choreo der mitgereisten Anhänger: „Tivoli - Mythos und Legende“ . Die Auswärtsfahrt stand bei den Fans ganz im Zeichen der Kampagne „Kulturgut Tivoli“ . Viele Fans hatten extra angefertigte Retro-Trikots an, dazu die Transparente und viel schwarz-gelbes und legales Wurfmaterial. Einfach nur schön!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wuppis - Alemannia #Wuppertal #asozial #Alemannia #Aachen #StadionamZoo #Regionalliga #GlotzeausStadionan #eintrachttrierinternational

Ein Beitrag geteilt von Daniel | 27 (@1905_dede) am Sep 9, 2018 um 6:59 PDT

In der ersten Halbzeit konnten sich die Aachener dann bei ihrem Keepter Niklas Jakusch bedanken, der den Kasten der Alemannia mit guten Paraden sauber hielt.

Zwar stabilisierten sich die Schwarz-Gelben von Minute zu Minute, aber gerade im Spiel nach vorne gab es teilweise wenig Ideen und auch häufige Abspielfehler. Folglich ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte wurde das Spiel nicht unbedingt besser.

Fußballerisch ist das leider gar nix bei uns. #alemannia

— Yonace (@KowiBryant) 9. September 2018

Zum Ende hin konnte die Alemannia leider den berühmten "Lucky Punch" nicht mehr setzen. Auch Wuppertal war im Abschluss letztendlich zu harmlos. So trennten sich die beiden ehemaligen Bundesligisten vor über 4.000 Zuschauern vor Ort und einigen Tausenden daheim auf den Sofas vor dem Fernseher torlos.

Ein Punktgewinn? Zwei Punkte verloren? In der Tabelle bringt der Punkt die Alemannia nicht weiter, dafür stehen mittlerweile vier ungeschlagene Spiele in Folge auf der Habenseite. Allerdings waren drei davon Unentschieden. Am kommenden Samstag empfängt Aachen den Aufsteiger 1. FC Kaan-Marienborn. Im Anschluss sollte das fünfte ungeschlagene Spiel in Folge und endlich der erste Heimsieg stehen. So dürfte zumindest der Plan aller Vernatwortlichen am Tivoli und aller derer sein, die es mit den Schwarz-Gelben halten.

(bph)
Mehr von Aachener Zeitung