Alemannia verpflichtet Nationalspieler Gary Noël als neue Sturmspitze

Neuer Stürmer aus Mauritius : Gary Noël ersetzt Dimitry Imbongo

Als Reaktion auf den Abgang von Dimitry Imbongo hat Alemannia Aachen einen neuen Stürmer verpflichtet. Gary Noël heißt der neue Mann auf dem Tivoli, der in die Fußstapfen des abgewanderten Pokalheldens treten soll.

Bevor die Mannschaft von Fortuna Köln völlig auseinanderflog, hatte sie noch diesen einen letzten Wettkampf. Bekanntermaßen war der Drittligist ziemlich chancenlos beim 1:3 im Pokalfinale gegen Alemannia Aachen. Die Niederlage hat Wirkung hinterlassen, besonders zwei Aachener Spieler fielen an diesem Nachmittag auf: Blendi Idrizi und Dimitry Imbongo.

Fortuna Köln kann sich den Neustart in der Regionalliga mit Idrizi vorstellen. Der hoch veranlagte Kreiselzieher hat Alemannia über seinen Berater abgesagt. Er wird das Angebot nicht annehmen. Noch-Trainer Fuat Kilic hatte sich vergeblich gewünscht, dass der Mittelfeldspieler ein weiteres Jahr am Tivoli reift. Fortunas damaliger Trainer Oliver Zapel ist gleich nach dem Abpfiff weiter nach Großaspach gereist. Der 51-Jährige übernimmt erneut den Drittligisten und hat Dimitry Imbongo gleich mal zum Probetraining eingeladen.

Der 29-Jährige trifft in Testspielen, ein Vertrag ist noch nicht unterzeichnet. Aber die Wege trennen sich nach der stärksten Saison des Angreifers, der die Zeit im Aachener Schaufenster gut genutzt hat. „Schade, der Junge ist mir richtig ans Herz gewachsen“, sagt Kilic. Am Montagnachmittag will sich Imbongo bei seiner Ex-Mannschaft und seinem Ex-Coach verabschieden - und bedanken. Der 29-Jährige Französisch-Kongolese wird ersetzt durch einen 29-Jährigen von der Sonneninsel Mauritius. Gary Noel trainierte schon in der Woche vor dem Pokalspiel am Tivoli. Der Kontakt ist nie abgerissen.

„Er kann uns sofort weiterhelfen“, sagt Kilic über den neunmaligen Nationalspieler, der zuletzt für den SC Weiche Flensburg auf Torejagd ging. In der Regionalliga Nord gelangen ihm in 74 Einsätzen 32 Treffer und 14 Vorlagen. „Der weiß, wo das Tor steht“, kündigt ihn sein Trainer an. Kaderplaner Kilic spart nun das Gehalt von Imbongo, seinen Etat wird dadurch aber kaum entlastet, da der Torjäger der letzten Saison weitgehend extern finanziert wurde. Der Förderkreis schiebt auch in dieser Spielzeit finanziell mit an. Kurzfristig wurde der Etat für die nächste Saison nach dem Pokallos Bayer Leverkusen leicht erhöht.

Die Personalplanungen sind nun vorerst abgeschlossen. „Wir schauen uns an, ob wir Bedarf auf einer Position haben“, sagt Kilic.

Gespannt ist der Trainer auch auf Niklas Valerius, der in der Landesliga alle Netze zerschossen hat. Der Torjäger vom SV Eilendorf wird nun unbefristet Profi-Luft schnuppern. „Dann schauen wir, ob es funktioniert.“

Offene Stellen sind nur noch auf der Torwartposition ausgeschrieben. Wieder einmal werden alle drei Torhüter nach der Saison verabschiedet. Alemannia und seine Schlussleute ist kein Kapitel mit Happyend in den letzten Jahren, in denen es fast mehr Wechsel auf der Torwart-Position als Flutlichtspiele gab. Der Abschied von Nachwuchskraft Leon Tigges und Pokalheld Niklas Jakusch stand schon fest. Nach Informationen dieser Zeitung wird nun auch der bis 2020 laufende Vertrag mit Daniel Zeaiter aufgelöst.

Ricco Cymer wechselt vom 1. FC Saarbrücken in den Westen. Ab Montag spielt auch Denis Jansen vor, der in der letzten Saison das Trikot des SV Breinig trug. Castingkandidat Baboucarr Gaye (21) wird vorerst nicht in Aachen trainieren, er nimmt noch andere Einladungen wahr. Kilic will noch einen Torhüter verpflichten, die Nummer 3 soll in der eigenen A-Jugend gefunden werden.

Am Montag kommt die Mannschaft um 9 Uhr zusammen. Es gibt nicht so viel zu besprechen, alte Bekannte treffen da aufeinander. Das Team 19/20 ist weitgehend deckungsgleich mit dem Team 18/19. Ab 10 Uhr soll dann ganz offiziell am Tivoli wieder der Ball rollen.

Mehr von Aachener Zeitung