Aachen: Alemannia verliert 0:6 beim SV Elversberg und Daniel Hammel geht

Aachen : Alemannia verliert 0:6 beim SV Elversberg und Daniel Hammel geht

Die Anreise war lang und beschwerlich. 280 Kilometer musste der Alemannia-Tross zurücklegen, um das dritte Testspiel in der Wintervorbereitung zu absolvieren. Als Ausrede für den verkorksten Auftritt beim ambitionierten Südwest-Regionalligisten SV Elversberg wollte Fuat Kilic die Reisestrapazen aber nicht gelten lassen.

„Ich habe den Jungs gesagt, dass man mit der richtigen Einstellung in das Spiel gehen muss“, erklärte Aachens Cheftrainer nach der 0:6 (0:4)-Pleite im französischen Alsting, wo die Partie ausgetragen wurde. „Der ein oder andere hat nach dem Test gegen Bochum aber gedacht, dass das ein Selbstläufer wird.“

Das wurde es nicht. Elversberg dominierte die Partie von Beginn an, die Aachener fanden weder in die Zweikämpfe, noch ins Spiel und lagen bereits nach sechs Minuten zurück, als Leandro Grech einen von Alemannias-Keeper Patrick Nettekoven verschuldeten Strafstoß verwandelte. Lukas Kohler (10.) erhöhte nach einer Ecke, SV-Testspieler Aldin Skenderovic (24.) und Florian Bichler (29.) schossen noch vor der Pause eine deutliche Führung für den Südwest-Regionalligisten heraus.

Auch nach der Pause ließen die Aachener den nötigen Biss vermissen, nach einem Ballverlust 30 Meter vor dem eigenen Tor erzielte der eingewechselte Sven Sellentin (66.) das 5:0. Acht Minuten vor dem Ende erlebte der desolate Auftritt der Alemannia seinen Höhenpunkt, als Lucas Bloß das halbe Dutzend vollmachte (82.). „Das war nicht das Gesicht, das wir zeigen wollen. Das einzige Positive ist, dass jeder verstanden hat, dass es mit so einer Einstellung nicht geht“, erklärte Kilic.

Hammel wechselt nach Stuttgart

Daniel Hammel hatte die Reise nach Frankreich nicht angetreten, der Angreifer schließt sich dem Elversberg Konkurrenten Stuttgarter Kickers an und hat am Tivoli einen Auflösungsvertrag unterzeichnet. „Wir haben Daniels Wunsch entsprochen und ihm keine Steine in den Weg gelegt“, sagt Alemannias Kaderplaner Kilic, der nun einen kleinen finanziellen Spielraum hat, um einen neuen Angreifer oder Torwart zu verpflichten.

(bj)