Aachen: Alemannia: Über 20.000 Essen-Tickets weg

Aachen: Alemannia: Über 20.000 Essen-Tickets weg

Die wichtigste Meldung des Tages kam von einem Spieler, der noch nicht einmal bei Fußball-Regionalligist Alemannia Aachen unter Vertrag steht. Die Untersuchung bei Niko Opper brachte Entwarnung, das vordere Kreuzband ist nicht wie befürchtet erneut gerissen.

Der Innenverteidiger wird noch einmal vier Wochen seine Reha in Leverkusen ausdehnen, kann dann aber wieder zur Mannschaft zurück. Am Tivoli ist ihm ein Anschlussvertrag in Aussicht gestellt, wenn er wieder einsetzbar ist.

Niko Opper wird noch einmal vier Wochen seine Reha in Leverkusen ausdehnen, kann dann aber wieder zur Mannschaft zurück. Foto: imago

Seine Kollegen quälten sich derweil beim Laktat-Test, den nur die vergrippten Sahin Dagistan, Fabian Graudenz und Domagoj Duspara verpassten.

Eine andere gute Nachricht kam aus dem Ticket-Center. Für die Partie gegen RW Essen am 7. Februar sind inzwischen über 20.000 Karten verkauft. In Essen begann am Mittwoch um 14.00 Uhr der Verkauf der zweiten Tranche. Der Spitzenreiter hatte noch einmal 2000 Tickets erbeten. 90 Minuten später war auch das Paket vergriffen. Das Kontingent für die Rot-Weiß wird jetzt aber nicht mehr aufgestockt.

Am Tivoli sind an diesem 7. Februar etwa 30.000 Zuschauer zugelassen, aus Sicherheitsgründen bleiben einige Korridore frei. Längst ist das Spitzenspiel auch ein Rekordspiel. Wird der Tivoli vielleicht sogar ausverkauft sein?
„Vor ein paar Wochen hätte ich das nicht für möglich gehalten", sagt Alemannias Ticket-Manager Lutz van Hasselt. „Inzwischen halte ich das nicht mehr für ausgeschlossen.“

(pa)
Mehr von Aachener Zeitung