Aachen: Alemannia: Spitzenspiel live im TV, Vertrag für Maier

Aachen: Alemannia: Spitzenspiel live im TV, Vertrag für Maier

Auch am Dienstagnachmittag war die genaue Zählung noch nicht beendet. Zurück blieb der Stand vom Vortag, dass der Tivoli beim Auftaktspiel gegen Rot-Weiß Essen mit etwa 30.100 Zuschauern ausverkauft sein wird. Der unerwartete Zuspruch des Publikums hat auch die Medien auf den Plan gerufen. Der WDR wird das voraussichtlich bestbesuchte Viertligaspiel aller Zeiten live im Fernsehen übertragen.

Kommentiert wird der Westschlager von Sportchef Steffen Simon, moderiert wird die Sondersendung von Claus Lufen.

Dass am 7. Februar auch der Wechsel von Viktor Maier thematisiert wird, steht außer Frage. Der 25-Jährige, der bereits im Sommer in Aachen im Gespräch war, hat seinen Zwei-Jahres-Vertrag beim SC Paderborn aufgelöst. In seiner Geburtsstadt kam er in der Hinrunde nicht zum Zuge, das Abenteuer Bundesliga endete für den Angreifer ohne einen einzigen Einsatz. Am Tivoli startet er nun einen Neuanfang. Nach Informationen unserer Zeitung soll Maier einen Vertrag bis Mitte 2016 unterschrieben haben.

In der Vorsaison erzielte der 25-Jährige 13 Tore in 32 Spielen für Regionalliga-Absteiger SV Lippstadt, fünf weitere Treffer bereitete der agile Angreifer vor. Zuvor schaffte Maier mit den Ostwestfalen den Durchmarsch von der Westfalenliga in die Regionalliga West, gleich dreimal hintereinander wurde er Torschützenkönig.

„Mit Viktor Maier stößt ein sehr torgefährlicher Stürmer zu uns, der im letzten halben Jahr auf Bundesliga-Niveau trainiert hat. Wir sind sehr zufrieden, dass sich Viktor nun für die Aufgabe bei der Alemannia entschieden hat“, freut sich Trainer Peter Schubert auf den dritten Winter-Zugang, der am Dienstagnachmittag bereits das erste Mal mit seinen neuen Arbeitskollegen trainierte.

Wie lange Abedin Krasniqi noch zu diesem Kreis gehört, ist unklar. Das Interesse von Eintracht Trier ist bekannt, die Verpflichtung Maiers erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Wege trennen.

(bj)
Mehr von Aachener Zeitung