Trotz Überzahl: Alemannia scheitert an kämpferischen Wuppertalern

Trotz Überzahl : Alemannia scheitert an kämpferischen Wuppertalern

Alemannia Aachen hat die erste Niederlage im Kalenderjahr 2019 hinnehmen müssen. Trotz nummerischer Überzahl über weite Strecken des Spiels und zahlreicher hochkarätiger Gelegenheiten, unterlag die Mannschaft von Fuat Kilic dem Wuppertaler SV am Samstagnachmittag mit 0:1 (0:1).

In der Schlussphase sorgten einige Aachener Fans für Turbulenzen.

Vor 5200 Zuschauern auf dem Aachener Tivoli boten die Schwarz-Gelben eine engagierte Vorstellung. Lediglich die Chancenverwertung der Heimelf blieb über die volle Distanz mangelhaft. Der Gast aus Wuppertal hingegen präsentierte sich deutlich effizienter. Nach einem Platzverweis wegen Notbremse gegen Verteidiger Peter Schmetz (15.) gingen die Gäste mit ihrer einzigen Chance im Spiel zwölf Minuten später in Führung: Tjorben Uphoff brachte eine Freistoßflanke von Ex-Alemanne Meik Kühnel im Tor unter (27.).

Alemannia scheitert gegen Wuppertal trotz Überzahl

Der Alemannia gelang es in der Folge aber nicht die schmeichelhafte Gästeführung zu egalisieren. In einem Spiel auf ein Tor, das der WSV aufopferungsvoll verteidigte, hatten Vincent Boesen mit einem Latten-Kopfball (39.) und Robin Garnier (84.), der einen Kopfball aus drei Metern freistehend neben den Kasten setzte, die besten Gelegenheiten.

In der 82. Minute unterbrach Schiedsrichter die Partie für kurze Zeit, weil Aachener Fans auf der Sitzplatztribüne Gegenstände auf den Rasen geworfen hatten. Stadionsprecher Robert Moonen mahnte die Fans zur Besinnung, nach kurzer Zeit konnte es weitergehen. Doch auch in der achtminütigen Nachspielzeit blieb die Kilic-Elf glücklos. Am kommenden Wochenende reist die Alemannia zu Aufsteiger Kaan-Marienborn.

(sme)
Mehr von Aachener Zeitung