Aachen: Alemannia: Samstag als Nachholtermin im Raum

Aachen: Alemannia: Samstag als Nachholtermin im Raum

Die Weihnachtsfeier war ja nun schon mal vorbereitet, diese Zusammenkunft fand dann auch statt. Doch über den zuvor geplanten Tagesordnungspunkt gab es nichts zu diskutieren. „Wir hätten gerne gespielt“, sagte Alemannia Aachens Cheftrainer Peter Schubert. „Die Mannschaft war heiß, dem Tabellenführer einen großen Kampf zu liefern. Aber die Gesundheit der Spieler geht vor.“

In der Regionalliga besteht die Platzkommission aus dem Mann vom Verband, diese Platzkommission beschloss am Samstagmorgen einstimmig: Absage.

Der Platz auf dem Tivoli hatte ein buntes Potpourri geboten, aber nichts Gescheites. Hier gefroren und glatt wie eine Eisbahn (das Anwerfen der Rasenheizung spart sich der Pleiteklub aus Kostengründen), dort Pfützen vom Regen in den Stunden zuvor, an anderen Stellen weich und matschig — da wollte auch Schubert „nicht die Verantwortung übernehmen, wenn da was passiert wäre“.

Nun sei man darauf eingerichtet, „eine Woche länger zu trainieren“. Als Nachholtermin ist der kommende Samstag vorgesehen. Eine auch durch den Verband hausgemachte Not: Von den fünf Regionalliga-Staffeln hatte nur der Westen noch für das vergangene Wochenende einen regulären Spieltag angesetzt. Aber im November einen Termin komplett verstreichen lassen — zu Gunsten des Pokals.

(sch)
Mehr von Aachener Zeitung