Alemannia: Kilic denkt an weiteren Neuzugang

Alemannia erwägt Transfer : Weiterer Neuzugang am Tivoli nicht ausgeschlossen

Der Rausch des Pokalspiels ist verflogen, Alemannia ist wieder im Alltag gelandet. Am Dienstag zum Beispiel standen zwei Trainingseinheiten an. Das Team will den Rückenwind nutzen, um in der Regionalliga in die Spur zu kommen.

Am Wochenende hat die Mannschaft spielfrei, stattdessen steht am Freitagabend, 19 Uhr, die Partie beim FC Wegberg-Beeck an. Der Rivale aus der Nachbarschaft hat zuletzt nur knapp die Rückkehr in die 4. Liga verpasst.

Ein paar Beulen und Prellungen hat Trainer Fuat Kilic nach dem Pokalkampf gegen Leverkusen registriert. Bei Robin Garnier und Alexander Heinze zwacken die Adduktoren, Stipe Batarilo pausiert gerade nach einer Kollision im Zweikampf. „Vielleicht müssen wir die drei am Freitag schonen“, sagt Kilic. Die Partie ist als Schaukampf deklariert. Zum Einsatz kommen verstärkt auch Spieler, die in den ersten Wettkampfwochen weniger am Ball waren. „Sie sollen mir zeigen, dass sie mehr wollen“, sagt Kilic, der auch intern noch einmal verbal den Konkurrenzkampf angeheizt hat.

In Wegberg wird auch Nikolai Rehnen eingesetzt, der bislang die Nummer 2 im Tor ist. „Er ist inzwischen angekommen bei uns, wirkt sehr viel ruhiger und stabiler“, sagt Kilic über den 22-Jährigen, der nun der Herausforderer von Ricco Cymer ist, der die Ausscheidung vor der Saison für sich entschied.

Die kleine Ligapause hat Kilic auch noch mal zur personellen Bestandsaufnahme genutzt. Bislang gelten die Planungen als abgeschlossen, Kilic schließt aber einen weiteren Neuzugang nicht völlig aus. „Wir gucken uns unverändert auf dem Markt um“. Der hoch gehandelte Neuzugang Sergio Gucciardo braucht bei allem Talent noch eine „gewisse Zeit“, und mehr Torgefahr ist ohnehin immer willkommen am Tivoli. „Wenn wir noch jemanden holen, muss das ein gestandener Spieler sein“, sagt der Trainer. „Wir müssen in der Liga liefern, und wir halten die Augen offen, ob wir noch jemanden finden, der uns sofort weiterhilft.“

(pa)
Mehr von Aachener Zeitung