Alemannia Aachen verliert in Wattenscheid durch spätes Gegentor

Trotz numerischer Überzahl: Alemannia geht bei der SG Wattenscheid leer aus

Alemannia Aachen hat am 19. Spieltag der Regionalliga West 0:1 (0:0) bei der SG Wattenscheid verloren. Ein vermeidbarer Gegentreffer in der Nachspielzeit kostete den Punktgewinn.

Zuvor hatte es die Kilic-Elf versäumt, mehr Druck auf die Gastgeber auszuüben, die aber seit der 56. Minute in Unterzahl spielten.

794 Zuschauer im Lorheidestadion sahen im Duell zweier ehemaliger Bundesligisten eine unterdurchschnittliche erste Halbzeit, in der ein Schuss von Berkant Canbulut, den Matti Fiedler auf der Linie klärte (27.), und ein Lattenknaller von Stipe Batarilo-Cerdic (41.) die einzigen Aufreger bleiben sollte.

Kurz nach dem Seitenwechsel hätte Ex-Alemanne Emre Yesilova seinem alten Arbeitgeber fast eine kalte Dusche verpasst (51.), doch Daniel Zeaiter im Tor der Alemannia parierte aufmerksam.

Als Cellou Diallo kurze Zeit später nach wiederholtem Foulspiel vom Platz gestellt wurde, hätte die Alemannia das Spiel eigentlich an sich reißen können. Doch die Kilic-Elf ließ vor allem vor dem Tor die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen. Dimitry Imbongo vergab teils hochkarätige Chancen (72., 76.), sodass sich die Tivoli-Elf kurz vor Schluss mit einem Punkt anfreundete.

Doch dann verloren die Schwarz-Gelben den Ball im Aufbau. Sebastian van Santen schaltete am schnellsten, zog aus mehr als 35 Metern ab, erwischte den bis dato starken Zeaiter auf dem falschen Fuß und tütete die drei Punkte für die Gastgeber ein.

Chance zur Wiedergutmachung hat die Alemannia bereits am kommenden Wochenende, wenn Rot-Weiß Oberhausen seine Visitenkarte auf dem Tivoli abgibt.

Mehr von Aachener Zeitung