Alemannia Aachen spielt 2:2 gegen Worms, neuer Testkeeper im Training

Test Nummer zwei : Nur mit dem Ergebnis gegen Worms ist Kilic nicht zufrieden

Nach dem 2:2 von Fußball-Regionalligist Alemannia Aachen gegen Wormatia Worms hadert Trainer Fuat Kilic lediglich mit der Chancenverwertung. Mit Ante Knezovic ist ein neuer Keeper zum Casting am Tivoli.

Der Sonntag war ein Ruhetag am Tivoli, und so konnte Fuat Kilic den zweiten Test der Wintervorbereitung gegen Wormatia Worms (2:2) noch einmal Revue passieren lassen. „Das war schon vernünftig, was die Jungs in Vaals abgeliefert haben“, sagt der Trainer von Fußball-Regionalligist Alemannia Aachen. Was Kilic allerdings ein bisschen wurmt, ist das Ergebnis, denn „eigentlich müssen wir in der zweiten Halbzeit 4:1 oder 5:1 führen, wenn wir unsere Chancen konsequent nutzen“.

Dass das Spiel gegen den Südwest-Regionalligisten mit einem Remis endete, lag jedoch an dem Problem, das die Aachener schon in der Hinrunde nicht gelöst bekommen haben: mehr Effektivität bei der Verwertung der Möglichkeiten an den Tag zu legen. „Und der Gegner kommt gefühlt mit zwei Torschüssen zu zwei Treffern“, hadert Kilic.

Neuer Testkeeper im Training

Dabei lief das Spiel vom Anpfiff weg in die richtige Richtung. Wie schon im ersten Test gegen das Oberliga-Team des SC Paderborn brachte Dimitry Imbongo (20.) die Alemannia in Führung, diesmal mit einem trockenen Linksschuss aus 18 Metern. Stipe Batarilo verpasste den zweiten Treffer, und das rächte sich: Ein Schuss von Niko Dobros (28.) wurde unglücklich von Mo Redjeb abgefälscht, Bo Geens hatte keine Abwehrchance.

Der Testkeeper durfte erneut Werbung in eigener Sache betreiben, die Entscheidung über seine Zukunft wird sich aber noch ein wenig verzögern. „Wir machen keinen Schnellschuss“, sagt Kilic, der am Montag einen weiteren Torwart unter die Lupe nimmt: Ante Knezovic. Der 2,02 Meter große Schlussmann ist aktuell vereinslos, ausgebildet wurde der Kroate bei Dinamo Zagreb und Red Bull Salzburg. „Wir haben drei bis vier Optionen“, sagt Alemannias Kaderplaner. „Und noch haben wir ja ein bisschen Zeit.“ Auch Geens ist nach wie vor im Rennen, im Test gegen Worms musste der Belgier zur Pause seinen Platz zwischen den Pfosten für Daniel Zeaiter räumen.

Der Torwart sah, wie Mahmut Temür einen Pass in den Lauf von Vincent Boesen spielte, der sein zweites Tor in der Vorbereitung erzielte (64.). Der eingewechselte Marcel Kaiser (75.) traf danach nur den Pfosten. Worms präsentierte sich eiskalt und glich durch Koki Matsumoto (76.), der Zeaiter mit einem Schuss aus fast 40 Metern überlistete, zum 2:2-Endstand aus. Am Mittwoch (15 Uhr) steht der dritte Test an, wieder geht es gegen einen Südwest-Regionalligisten. Die Alemannia trifft in Bitburg auf den SV Elversberg.

Alem. Aachen: Geens (46. Zeaiter) - Rakk (46 Müller), Heinze, Fiedler, Stulin (46. Salata) - Redjeb (46. Pütz) - Glowacz (46. Kaiser), Batarilo (46. Temür), Idrizi (69. Baum), Garnier (78. Artz) - Imbongo (46. Boesen

Mehr von Aachener Zeitung