Düsseldorf: Alemannia Aachen gegen Fortuna Düsseldorf II: Unsere Netzschau zum ersten Saisonsieg

Düsseldorf : Alemannia Aachen gegen Fortuna Düsseldorf II: Unsere Netzschau zum ersten Saisonsieg

Am fünften Spieltag sollte für die Alemannia endlich der erste Saisonsieg her. Hunderte Aachener sahen das genauso und machten sich auf in die Landeshauptstadt. Wie schon gegen Wiedenbrück dauerte es bis kurz vor Schluss, ehe die Entscheidung fiel, aber alle, die es mit der Alemannia halten, fuhren nach dem Spiel überglücklich nach Hause. Unsere Netzschau zum ersten Saisonsieg.

Schon Tage vor dem Spiel in Düsseldorf machten sich alle Schwarz-Gelben fit für die Partie - auch Alemannias Geschäftsführer Martin vom Hofe brachte sich in Topform. Ob das entscheidend für den Spielausgang war? Darüber sollen die Experten und die Wissenschaft entscheiden. Aber da es funktioniert hat, wird vom Hofe wohl zusätzlich noch eine Karriere als Langstreckenläufer starten müssen.

Doch nicht nur Martin vom Hofe glaubte vor dem Spiel fest an einen Sieg seines Teams. Auch die Fans glaubten an den ersten Punktedreier der Saison. Leistung und Einsatz der Truppe von Fuat Kilic stimmten in den vergangenen Wochen, nur die Ergebnisse spielten noch nicht mit. Das sollte sich in Düsseldorf ändern. Dazu sollte auch Dimitry Imbongo Boele beitragen. Alemannias Neuverpflichtung für die Offensive stand gegen die Fortuna in der Startelf und kam damit zu seinem ersten Einsatz im schwarz-gelben Trikot mit dem Adler auf der Brust. Und es sollte ein ganz starker werden. Gleich von Beginn an machte die Alemannia Druck und nahm den Schwung durch den späten Ausgleichstreffer gegen Wiedenbrück mit. Nach wenigen Minuten fiel auch schon das erste Tor für die Aachener, aber: Abseits. Das Spiel blieb in schwarz-gelber Hand, auf dem Platz und auf den Rängen. Ein Treffer wollte aber dennoch nicht fallen. Und so ging es torlos in die Halbzeit.

Mit dem Wiederanpfiff fand Düsseldorf nicht mehr statt. Jetzt war wirklich nur noch die Alemannia am Drücker und wollte diesen ersten Sieg unbedingt. Rund um die 70. Minute gab es dann auch einen echten Volltreffer. Aachens Neuzugang Boele, der zuvor schon eine riesige Chance hatte, weil Fortunas Keeper nicht sofort wusste, dass er seine Linie auch verlassen darf, zimmerte den Ball, mit allem was er an Kraft hat, aus kurzer Distanz auf das Düsseldorfer Gehäuse und traf. Leider aber nur den Kopf eines Gegenspielers, dessen Gesicht dann die vereinseigenen Farben annahm: weiß-rot.

Die Alemannia rannte aber weiter an. Und Fuat Kilic brachte mit Vincent Boesen weiteren Schwung in die Offensive. Mit der Einwechslung zeigte Kilic wieder einmal, dass er ein gutes Joker-Händchen hat. 88., 89. Minute, wieder kurz vor Schluss, die Alemannia wieder im Angriff: ein Pass, ein Schuss, ein Tor und Jubelschreie, die noch in Aachen zu hören gewesen sein dürften. Vincent Boesen markierte seinen zweiten Saisontreffer. Der Treffer des 19-Jährigen kurz vor Schluss ließ manch einen Alemannia-Fan zum Poeten werden. Anders können wir uns die Zeilen von Alemannia-Kolumnist Sascha Theisen nicht erklären.

Vincent Boesen ist aber nicht nur ein Knotenlöser, er ist auch ein Teufelskerl. So jung und so abgeklärt.

Kurz nach dem Tor ertönte der Abpfiff und die Aachener zeigten, dass sie trotz der langen Durstrecke das Feiern eines Sieges nicht verlernt hatten.

Und auch die Mannschaft zeigte, dass sie mit den Fans mithalten kann. Und falls jemand einfach an das Ende des Artikel gescrollt haben sollte: Die Alemannia hat noch ein schönes Bild mit dem Ergebnis der Auswärtstour nach Düsseldorf als Facebook-Titelbild eingestellt. Einfach zum Genießen.

(bph)
Mehr von Aachener Zeitung