Alemannia Aachen beginnt die Saison auf dem Tivoli

Alemannia Aachen : Um 10.08 Uhr beginnt die Saison, die mit dem Aufstieg enden soll

Die erste Trainingseinheit der Saison 2019/20 begann so wie die letzte Trainingseinheit der Saison 2018/19 geendet war: Alemannias Fans beklatschten die Spieler, Alemannias Spieler beklatschten die Fans. Zwischen den beiden Einheiten lag etwa ein Monat Pause – und ein Pokalerfolg.

Der Sieg im Finale gegen Fortuna Köln hallte immer noch nach. Als Trainer Fuat Kilic die Mannschaft am frühen Montagmorgen begrüßte, war das gleich auch ein Thema in seiner Begrüßungsansprache: „Ich haben den Jungens gesagt, dass sie diesen Erfolg als Motivationsschub nehmen sollen. Der Pokalsieg steht doch dafür, was hier am Tivoli möglich ist.“ Der 46-Jährige sprach vor einer Gruppe, die den Pokalsieg weitgehend selbst erreicht hat.

Die Mannschaft ist nur punktuell verstärkt, im Vergleich zu den Vorjahren muss nicht wieder ein Neuanfang ausgerufen werden. Weil das Personal ziemlich identisch ist, hat dann auch gleich Auswirkungen auf die Trainingssteuerung. Schon in dieser Woche wird auch taktisch gearbeitet. Am Montag werden auch die Uhren der Spieler ausgelesen, um zu überprüfen, wer die Hausaufgaben für die Fußballferien besonders gründlich bewältigt hat oder wer geschlampt hat.

Die eingespielte Mannschaft will sich von Beginn an im Norden der Tabelle festsetzen. „Alemannia ist ein Verein mit einer besonderen Erwartungshaltung“, teilte Kilic den Neuzugängen schon mal mit.

Neuzugänge präsentieren sich beim Trainingsstart am Tivoli

Die Euphorie über den Erfolg ist in der Kabine spürbar, aber auch auf dem Trainingsgelände. Mehr als 220 Fans kamen zum Auftakt. Zum Vergleich: beim ambitionierten Liga-Rivalen Rot-Weiss Essen waren es nur 200. Ein erster kleiner Saisonerfolg, freute sich Martin vom Hofe. Alemannias Geschäftsführer hatte kurzfristig einen Grill am Spielfeldrand angeworfen.

Die Mannschaft macht auch diesmal keinen Hehl daraus, dass sie einen maximalen Saisonerfolg anstrebt. „Wir möchten um den Aufstieg mitspielen“, sagt zum Beispiel David Bors. Der Neuzugang vom Bonner SC kommt mit der schönen Empfehlung von 14 Toren in nur 26 Saisonspielen. Für mehr Torgefahr soll auch Gary Noel sorgen, der Mittelstürmer, der nach dem Weggang von Dimitry Imbongo noch verpflichtet wurde. Der Mann von der Sonneninsel Maurititus jedenfalls hatte beim Auftakt erkennbar Spaß an den hohen Temperaturen. Der 29-Jährige war dann auch gleich der einzige Torschütze im ersten Trainingsspielchen.

Fünf Wochen dauert die Vorbereitung. Am Dienstag nächster Woche steht ein erster kleiner Wettkampf mit anschließender Autogrammstunde bei einem Kurzturnier in Aachen-Eilendorf an.

Im Kader sind vorerst alle offenen Stellen der Feldspieler besetzt. Bei Bedarf hat Kilic finanziell noch ein bisschen Spielraum, um nachzuladen. Bedarf ist noch auf der Torwart-Position, Ricco Cymer ist der einzige Vertreter dieser Spezies im Kader. Die Nummer 3 soll sich in der A-Jugend finden, eine Planstelle ist ausgeschrieben. Am Montag bewarben sich Denis Jansen (bisher SV Breinig) und auch Baboucarr Gaye (bisher Bielefeld), um den offenen Posten. Der 21-Jährige hatte seine Casting-Pläne geändert und wird nun zumindest bis Dienstag am Tivoli vorspielen. Der Vertrag mit Ex-Torwart Daniel Zeaiter ist - wie berichtet - inzwischen aufgelöst.

Das ist der Rahmen für die Saison, die um 10.08 Uhr dann öffentlich begann. Als erster Spieler in dieser Saison betrat Peter Hackenberg den Trainingsrasen. Der Innenverteidiger ist Alemannias alter und gleichzeitig auch neuer Kapitän. Die übrigen Personalien werden sich im Laufe der Vorbereitung finden. „Hierarchien entwickeln sich über Leistungen“, hat Kilic das Motto für die Saison vorgegeben.

Mehr von Aachener Zeitung