Wegberg-Beeck: 3:2 in Wegberg-Beeck: Kilic-Team platt wie eine Flunder

Wegberg-Beeck: 3:2 in Wegberg-Beeck: Kilic-Team platt wie eine Flunder

Chefcoach Fuat Kilic redete nicht lange drumherum. „Wir waren platt wie ne Flunder. Dieses Spiel war nicht geeignet, um attraktiven Fußball zu erwarten.“ Positiv: Nachdem Fußball-Regionalligist Alemannia Aachen in der Anfangsphase „gepennt hatte“, drehte das Team noch den Test beim FC Wegberg-Beeck und gewann mit 3:2.

Burak Mus, dem Testspieler von Fortuna Köln II auf der Position des rechten Verteidigers, war der bedenkliche Auftakt nicht anzulasten. Nach acht Minuten lag Alemannia 0:2 hinten, beide Tore fielen über die linke Abwehrseite. Erst wurde Kucharzik von Dagistan versetzt, der Ex-Aachener traf flach ins lange Eck (4.), dann staubte Berkigt nach einem Pfostentreffer von Richter ab.

Mit Verspätung entdeckte Alemannia die gegnerische Hälfte. Ryo Suzuki machte den ersten Eintrag in der Rubrik Chancen, der japanische Stürmer scheiterte an Keeper Tretbar (11.). Zwei Minuten später besorgte Mergim Fejzullahu mit einem feinen Lupfer den Anschluss, Suzuki vergab per Kopf den schnellen Ausgleich (17.). Der fiel nach 21 Minuten, als Necirwan Khalil Mohammad einen Wegberger Ballverlust zur Vorlage für Fejzullahu nutzte — wieder traf Aachen über links. Dennis Dowidat scheiterte knapp mit einem Freistoß (38.) an der Führung.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Kilic zwei Mal (Kühnel und Rüter raus, Pütz und Ernst rein), David Pütz prüfte gleich mal den ebenfalls eingewechselten Zabel im FC-Tor (49.). Mehr Stabilität in die Defensive hatte der Alemannia-Trainer schon vor dem Seitenwechsel gebracht durch die Versetzung von Nils Winter in die Zentrale. Pech für Mus: Das Vorspielen war nach einer knappen Stunde wegen einer Oberschenkelverletzung beendet.

Eine Offenbarung lieferte Alemannia am Freitagabend nicht ab. Bis zur 77. Minute, als Tobias Mohr abzog und Zabel prüfte, kam keine weitere Chance hinzu. Der dennoch verdiente Siegtreffer fiel vier Minuten vor dem Abpfiff —durch einen Schuss von Fejzullahu aus der Drehung.

Nächste Woche soll eine Entscheidung über die Verpflichtung eines Stürmers fallen. „Wir sind in guten Gesprächen“, sagt Kilic, der Ahlener Gianluca Marzullo (schon im Test eingesetzt) gehört dazu und zwei weitere Kandidaten. Zuvor muss aber ein Transfer von David Vrzogic finanziellen Spielraum bringen.

(sch)