Werner Wolf soll Präsident beim 1. FC Köln werden

Vorschlag des Mitgliederrates : Werner Wolf soll Köln-Präsident werden

Werner Wolf soll am 8. September zum neuen Präsidenten des 1. FC Köln gewählt werden. Das teilte der künftige Fußball-Erstligist am Montag mit. Der Mitgliederrat schlug zudem als neue Vizepräsidenten Eckhard Sauren und Jürgen Sieger vor.

Das Votum für diese neue Besetzung an der Spitze des Zweitligameisters fiel einstimmig. Wolf ist ehemaliger Chef einer Brauereigruppe.

Sollten die FC-Mitglieder dem Vorschlag im September zustimmen, wäre auch die Amtszeit der bisherigen Vizepräsidenten Toni Schumacher und Markus Ritterbach zu Ende. Der ehemalige Nationaltorhüter Schumacher und Ritterbach führten den Club gemeinsam mit Werner Spinner seit 2012. Spinner war im März nach einem Machtkampf mit Sport-Geschäftsführer Armin Veh als FC-Präsident zurückgetreten. Er war Nachfolger des ehemaligen Weltmeisters Wolfgang Overath.

Mit der Entscheidung für das Trio Wolf, Sauren und Sieger wurde ein mehrmonatiger Sondierungsprozess abgeschlossen. Kriterien dabei waren laut einer FC-Mitteilung Integrität, Urteilsvermögen, Entscheidungskompetenz und „eine hohe Leidenschaft für den 1. FC Köln“. Auch Erfahrung in wirtschaftlichen Angelegenheiten, Verhandlungsgeschick und Personalführungskompetenz sind Voraussetzungen.

Ob Schumacher und Ritterbach gemeinsam mit einem weiteren Bewerber eine Gegenkandidatur anstreben, ist noch unklar. Für diesen Fall sind die Unterschriften von etwa 3000 FC-Mitgliedern erforderlich. Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (66) schloss eine Gegenkandidatur aus und stehe nicht zur Verfügung, wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag) berichtete.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung