Fußball: Nationalspieler Jonas Hector bleibt wohl Kapitän des FC Köln

Kapitän des 1. FC Köln : Jonas Hector, der alte neue Spielführer

Jonas Hector wird den Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln wohl auch in der kommenden Saison als Kapitän anführen. Im Mannschaftsrat wird es Veränderungen geben.

Wenn es nach Achim Beierlorzer geht, ist eine ziemlich wichtige Entscheidung beim 1. FC Köln schon gefallen, obwohl noch nicht wirklich darüber gesprochen worden ist. Was keine Nachlässigkeit, sondern ein Zeichen für Wertschätzung ist; es ist eine Entscheidung, über die der neue Trainer nicht groß nachdenken muss. Ob Jonas Hector (29) in der kommenden Saison Kapitän bleibe, wurde er im Trainingslager in Kitzbühel gefragt. Beiersdorfer antwortete: „Warum sollte ich daran etwas ändern?“

Hector sei ein „sehr kluger Spieler“, einer, der „vorangeht“; in der Mannschaft sei der Linksverteidiger anerkannt. Beierlorzer schränkte seinen Entschluss dennoch ein bisschen ein, er erklärte, dass sein Wunschkandidat noch das Signal geben müsse, Spielführer bleiben zu wollen. Der Trainer sagte: „Wir werden uns zum gegebenen Zeitpunkt drüber unterhalten.“ Darum wolle er die Entscheidung auch nicht als „festgeschrieben“ bezeichnen. Noch ist ein bisschen Zeit bis zum Pflichtspielauftakt.

Nachfolger von Matthias Lehmann

Und es ist ja ohnehin sehr unwahrscheinlich, dass Hector das Amt ablehnen wird. Er hat den FC bereits in der vergangenen Saison als Kapitän angeführt, nachdem der Nationalspieler dem Verein trotz des Abstiegs in die 2. Bundesliga die Treue gehalten hat. Er übernahm das Amt damals von Matthias Lehmann; der defensive Mittelfeldspieler hat inzwischen seine Karriere beendet.

Lehmanns Abschied hat Folgen für die Zusammensetzung des Mannschaftsrates der Kölner, er gehörte in der vergangen Saison neben Hector und Vizekapitän Marco Höger Rafael Czichos, Timo Horn und Thomas Kessler zu dem Gremium, das von den Spielern gewählt wird. So handhabt es auch Beierlorzer - und es wird spannend zu sehen sein, ob es zumindest bei diesen Entscheidungen Überraschendes geben wird.

Mehr von Aachener Zeitung