FC-Trainer in spe: Achim Beierlorzer will Gerüchte nicht kommentieren

Verpflichtung laut Bild fix : Beierlorzer will sich nicht zu FC-Gerüchten äußern

Achim Beierlorzer will sich nicht zu Berichten über ein mögliches Engagement als neuer Trainer des 1. FC Köln äußern. „Es macht keinen Sinn, sich zu Gerüchten zu äußern“, sagte der aktuelle Coach des Fußball-Zweitligisten SSV Jahn Regensburg am Freitag.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung und von „Sport Bild“ wird der 51-Jährige neuer Trainer von Bundesliga-Rückkehrer Köln. „Es ist auch nicht zielführend und es wäre auch nicht korrekt, sich über irgendwelche Gerüchte zu äußern“, stellte Beierlorzer pikanterweise vor dem direkten Aufeinandertreffen beider Vereine am Sonntag (15.30 Uhr) klar.

Die Personalie Beierlorzer müsse von den zuständigen Gremien der Rheinländer nur noch genehmigt werden, hieß es am Donnerstag. Jahn-Geschäftsführer Christian Keller hatte in der „Mittelbayerischen Zeitung“ erklärt: „Es gibt keine offizielle Anfrage. Wenn eine offizielle Anfrage eingeht, werden wir uns damit beschäftigen.“

Der Verein wolle dem nächsten Karriereschritt seiner Angestellten aber nicht im Wege stehen. „Wenn ein Trainer oder ein Spieler alles für den Jahn gibt, seinen Teil zum Erreichen unserer Ziele einbringt und dann die Chance bekommt sich zu verbessern, freut sich jeder mit ihm“, sagte Keller weiter.

Beierlorzer hatte im Sommer 2017 den zu Bayer Leverkusen abgewanderten Heiko Herrlich abgelöst und seitdem jeweils souverän die Klasse gehalten. Sein Vertrag bei den Oberpfälzern läuft noch drei Jahre. Die Kölner haben sich Ende April von Markus Anfang getrennt und werden seitdem vom vorherigen U21-Coach André Pawlak betreut.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung