Höchststrafe für Ersttäter: Drei Jahre bundesweites Stadionverbot für Kölner Böllerwerfer

Höchststrafe für Ersttäter : Drei Jahre bundesweites Stadionverbot für Kölner Böllerwerfer

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat einen Böllerwerfer mit einem bundesweiten Stadionverbot von drei Jahren und damit der Höchststrafe für Ersttäter belegt. Das bestätigte der FC auf Anfrage.

Der Verein hatte zudem bereits angekündigt, den 35-Jährigen für Kosten wie eine etwaige Verbandsstrafe des DFB in Regress zu nehmen.

Bei der lautstarken Detonation kurz vor Schluss des Derbys gegen Borussia Mönchengladbach waren 17 Personen verletzt worden. Bei den Verletzten handelte es sich um Ordner, freiwillige Helfer und Fotografen. Der Mann war durch Videoaufnahmen und Ordner identifiziert worden und noch im Zuschauerblock festgenommen worden. Nach Vereinsangaben handele es sich bei ihm weder um ein Mitglied des Vereins, noch um einen Dauerkarteninhaber.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Verdächtigen wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und gefährlicher Körperverletzung.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung