Sittard/Kerkrade: Fortuna Sittard feiert Aufstieg in die erste Liga, Roda JC vor der Relegation

Sittard/Kerkrade: Fortuna Sittard feiert Aufstieg in die erste Liga, Roda JC vor der Relegation

Grenzenloser Jubel im limburgischen Sittard-Geleen: Der Fußballclub Fortuna Sittard sicherte sich am Samstag mit einem 1:0 gegen Jong PSV die Vizemeisterschaft in der niederländischen zweiten Liga und damit den Aufstieg in die Ehrendivision. 16 Jahre hatte die 90.000-Einwohner-Stadt auf die Rückkehr in die Beletage gewartet.

Es war ein langer und schmerzhafter Weg für die Fans der Grün-Gelben, die mit Marc van Bommel, Huub Stevens und Erik Meijer bereits einige namhafte Spieler in ihren Reihen hatten. Jedoch wurde Fortuna Sittard in der Abwesenheit aus der Ehrendivision streckenweise zu einem Running Gag des niederländischen Fußballs.

Über lange Jahre fristete man ein Dasein im Tabellenkeller, in den Kassen herrschte stets gähnende Leere. Eine Fusion mit Roda JC Kerkrade scheiterte auch am Widerstand der Fans, wenig später versprach ein Scheich internationalen Fußball und das große Geld - auch diese Hoffnung verpuffte.

Und auch die Aufstiegssaison ging nicht ohne Trubel am Verein vorbei. Trainer Sunday Oliseh verlor seinen Posten mitten in der Saison - angeblich wegen seines Führungsstils. Der frühere Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund unterstellte dem Verein im Gegenzug illegale Praktiken.

Interimstrainer Claudio Braga musste die Wogen glätten und schaffte dennoch das Wunder. Mit zwei Punkten Vorsprung auf Verfolger NEC Nijmegen ging man in den letzten Spieltag. Zum Held des Spieltags wurde Finn Stokkers, der in der 48. Minute den Treffer des Tages gegen Jong PSV erzielte. Die Nijmegener spielten ihrerseits nur 3:3 beim FC Dordrecht und müssen sich daher mit den Play-Offs begnügen.

Die 12.500 Fans im ausverkauften Stadion nahe der deutschen Grenze zum Selfkant waren völlig aus dem Häuschen und feierten bis tief in die Nacht den Aufstieg, auf den man so lange wartete. Auf den Meistertitel muss man jedoch verzichten: Den sicherte sich Jong Ajax, die Zweitvertretung von Ajax Amsterdam, mit einem 2:1-Sieg gegen MVV Maastricht. Das Heimatteam von Ex-Alemanne Erik Meijer verpasste damit die Play-Off-Ränge, da mit Jong PSV und Jong Ajax zwei nicht-aufstiegsberechtigte Teams vor ihnen landeten, haben sie trotzdem die Chance über die Relegation aufzusteigen. Dort treten NEC Nijmwegen, De Graafschap, Telstar, FC Emmen, Cambuur, Almere, Den Bosch und der MVV als Zweitligisten an, aus der ersten Liga kommen zwei weitere Relegationsteilnehmer. Im K.O.-System werden dann die beiden Erstligaplätze ausgespielt.

(cheb)
Mehr von Aachener Zeitung