1. Sport

Düren: Evivo braucht den Erfolg für das eigene Image

Düren : Evivo braucht den Erfolg für das eigene Image

Für Sven Anton ist klar: „Aller guten Dinge sind eben drei!” Zweimal hat Evivo Düren in dieser Saison gegen die SG Eschenbacher Eltmann gespielt, zweimal haben die Dürener gewonnen.

In der Meisterschaftspartie musste der Vizemeister zwar über fünf Sätze gehen, im Halbfinale des Pokalwettbewerbes reichten dagegen drei Sätze und 75 Punkte, um das Endspiel in Halle/Westfalen unter Dach und Fach zu bringen.

Folglich erwartet Dürens dienstältester Spieler im dritten Aufeinandertreffen am Mittwoch (19.30 Uhr, Arena Kreis Düren) den dritten Sieg.

Allerdings warnt der Aktive und Co-Trainer davor, die Begegnung als Selbstläufer zu betrachten. „Wir sind drauf und dran, unser positives Image angesichts der bisher durchwachsenen Saison zu verspielen. Deshalb dürfen wir der SG nicht den Hauch einer Chance gewähren.” b

Will heißen: Evivo muss mit dem ersten Aufschlag seine Leistung abrufen, mit kämpferischem und mannschaftlich geschlossenem Einsatz die zwei Punkte angehen, aber auch die Form steigern für die kommenden Aufgaben: „In Moers werden wir am Samstag hart gefordert, eine Woche später steht das Finale gegen den VfB Friedrichshafen an.”

Spätestens dann will der 37-Jährige wieder seine Mitspieler aktiv unterstützen. Nach seiner Knieathroskopie begann Anton vor zwei Wochen mit dem Training, am Samstag saß er in der Partiein Wuppertal wieder im Trikot auf der Bank: „Wenn Not am Mann gewesen wäre, hätte ich spielen können”, beschreibt Anton seinen gesundheitlichen Leistungsstand.

Allerdings lässt die Muskulatur noch keine größere Anzahl von Sprüngen zu: „Gegen den VfB werde ich aber fit sein”, verspricht der Kapitän. Auch wenn er in den beiden nächsten Punktspielen nicht zum Einsatz kommen sollte: „Die Spielpraxis hole ich mir schon im Training”, sagt der Routinier.