Aachen: Es läuft rund beiden Voltigierern

Aachen: Es läuft rund beiden Voltigierern

Marilyn Monroe hat mächtig Eindruck hinterlassen. Das allein würde nicht verwundern. Doch die Interpretation von Christine Kuhirt, die erstmals bei einem internationalen Championat dabei ist, lässt aufhorchen. Mit Monroe und Fuzzy, der „Rampensau“, wie Kuhirt selbst über ihr Pferd sagt, liegt sie nach der ersten Runde im Voltigieren der Frauen auf Platz vier.

„Ihre Kür ist sehr charmant und gleichzeitig richtig schwer“, urteilt die Bundestrainerin Ursula Ramge. Während Kristina Boe in der gestrigen Kür etwas Pech mit ihrem aufgeregten Pferd und einer während des Wettbewerbs verlorenen Sprungglocke des Pferdes hatte, lief es für Corinna Knauf völlig rund. Nach der Pflicht gewann sie die Kür und führt damit weiter das weibliche Starterfeld an. Im Pas de Deux erreichten Pia Engelberty und Torben Jacobs Platz 2, das weitere deutsche Paar Gera-Marie Grün und Justin van Gerven Platz vier. Auch damit kann die Bundestrainerin sich anfreunden: „Das wird wohl auch so bleiben.“

Seinen eigenen Plan vom Glück verriet Viktor Brüsewitz mit der Interpretation des Grönemeyer-Songs „Der Weg“ noch nicht. Der nach der Pflicht Führende aus Garbsen gab mit Platz 4 in der Kür seine Pole Position an Bruder Thomas Brüsewitz ab und fällt selbst auf Rang vier zurück. Damit hat das deutsche Trio seine Rangfolge auf den Kopf gestellt. Denn Kür-Sieger wurde der bislang Dritte im Bunde, Jannis Drewell. Thomas Brüsewitz mit einer Gesamtnote von 8,497, Jannis Drewell mit 8,479 und Viktor Brüsewitz mit 8,254 haben aber alle noch beste Medaillenchancen. Dazwischen schob sich der Österreicher Ramin Simon Rahimi auf Platz 3 (8,295).

Als der letzte Ton der intergalaktischen Musik zur Kür des Teams Neuss verklungen war, wackelten im Ladendorf die Zelte. Neuss ließ nicht eine Schwierigkeit aus, die Darbietung war makellos, eine Kür, die nicht von dieser Erde ist. Dafür gab‘s Traumnoten und kein Denken mehr daran, dass der Titelverteidiger sich bei diesem Championat noch ärgern lassen will...

Preis der VUV-Vereinigte Unternehmerverbände Aachen, Damen-Kür, 2. Teilprüfung: 1. Knauf (Köln) 8,578 Score, 2. Wild (Österreich) 8,505, 3. Jäiser (Schweiz) 8,293, 4. Kuhirt (Haan) 8,213, . . . 17. Boe (Husum) 7,260

Pas de Deux-Kür, 1. Runde: 1. Wacha/Lindner (Österreich) 8,716, 2. Jacobs/Engelberty (Köln) 8,536, 3. Freund/Millinger (Österreich) 8,442, 4. Grün/van Gerven (Kürten) 8,124

Herren-Kür, 2. Teilprüfung: 1. Drewell (Steinhagen) 8,687, 2. T. Brüsewitz (Garbsen) 8,631, 3. Rahimi (Österreich) 8,430, 4. V. Brüsewitz (Garbsen) 8,011

Gruppen-Kür, 2. Teilprüfung im Rahmen der Team-Prüfung: 1. Deutschland/Neuss-Grimlinghausen 9,226, 2. Schweiz 8,653, 3. Österreich 8,331

(ust)
Mehr von Aachener Zeitung