Belek: Eberl: Bei 30 Millionen Euro war das Thema de Bruyne „erledigt”

Belek : Eberl: Bei 30 Millionen Euro war das Thema de Bruyne „erledigt”

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl sieht sein Team trotz der fast perfekten Hinrunde in der Fußball-Bundesliga nicht als Jäger. „Dass sich Spieler ehrgeizige Ziele setzen, ist legitim. Aber wen wollen wir jagen?

Ich sehe uns als Mannschaft, die auf einem sehr guten Weg ist. Aber auch nicht mehr”, sagte Eberl der „Rheinischen Post” (Mittwochausgabe). Schließlich müsse man bedenken, dass die Konkurrenz zukünftig ganz anders gegen den Tabellendritten auftreten werde. „Es wird eine verdammt schwere Rückrunde für uns”, meinte der Sportdirektor.

Eberl bestätigte, dass Borussia sich Gedanken über eine Verpflichtung von Kevin de Bruyne gemacht habe. „Allerdings hat sich das Thema für uns mit der Forderung von Chelsea über 30 Millionen Euro leider erledigt”. Weitere Personalien sind im Trainingslager in Belek noch nicht abgearbeitet worden.

Auch eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Lucien Favre sei aktuell noch kein Thema. „Der Trainer ist der wichtigste Baustein in unserem Konzept. Natürlich möchten wir ihn behalten, und natürlich werden wir rechtzeitig mit ihm reden”, erklärte Eberl weiter. Dies geschehe spätestens nach Ende der Saison.

(dpa)