1. Sport

Düsseldorf/Darmstadt: Düsseldorf bleibt nach 0:1 ruhig: Glückwünsche für Funkel „Quatsch”

Düsseldorf/Darmstadt : Düsseldorf bleibt nach 0:1 ruhig: Glückwünsche für Funkel „Quatsch”

Auf die guten Wünsche seines Kollegen Dirk Schuster für die kommende Erstligasaison reagierte Friedhelm Funkel fast schon genervt. „Das ist doch alles Quatsch”, sagte der Trainer von Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf nach dem 0:1 (0:1) beim Vorletzten Darmstadt 98: „Wir müssen viel punkten, um da oben zu bleiben. Mit 53 Punkten ist noch keiner aufgestiegen.”

Ansonsten waren sie bei den Rheinländern nach dem unerwarteten und aufgrund von mehr als 45-minütiger Überzahl nach Gelb-Roter Karte gegen Fabian Holland auch unnötigen Rückschlag eher darum bemüht, Ruhe auszustrahlen. „Diese Niederlage ist ärgerlich, aber das können wir wegstecken”, sagte Funkel: „Die Mannschaft hat nicht viel falsch gemacht. Aber sie hat eben kein Tor gemacht.”

Auch die Spieler wollten sich mit der Niederlage angesichts von verbleibenden acht Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz drei bei nur noch sechs ausstehenden Spielen nicht zu lange beschäftigen. „Das ist Mist, aber solche Spiele gibts”, sagte Robin Bormuth. „Irgendwie hat heute ein wenig das Glück gefehlt, das wir in den letzten Spielen noch hatten”, meinte Marcel Sobottka. Und Julian Schauerte konstatierte: „Letztendlich ist es blöd gelaufen.”

Funkel ist sich dennoch sicher, dass sein Team die Lage realistisch einschätzt und fokussiert bleibt. „Einen Warnschuss brauchen wir nicht”, versicherte er. Den Einwand, dass sich die Situation gar nicht verändert habe, ließ er auch nicht gelten. „Naja, die beiden Clubs haben einen Punkt aufgeholt”, erklärte er mit Blick auf den Zweiten Nürnberg und den Dritten Kiel.

Statt mit den beiden Pfostenschüssen von Genki Haraguchi (46.) und Sobottka (71.) zu hadern, blickten die Düsseldorfer lieber schon auf die Heimpartie gegen den VfL Bochum. „Wir haben ein Spiel verloren”, sagte Sobottka: „Wir sind aber stark genug, dass wir am Freitag wieder gewinnen können.”

An den letzten beiden Spieltagen trifft die Fortuna übrigens auf die Verfolger Kiel und Nürnberg. Bis dahin soll der Aufstieg im Idealfall aber schon unter Dach und Fach sein. Dann würde Funkel auch Glückwünsche annehmen.

(dpa)