1. Sport

Lille/Paris: Deutschland souverän im EM-Viertelfinale, Frankreich schlägt Irland

Lille/Paris : Deutschland souverän im EM-Viertelfinale, Frankreich schlägt Irland

Weltmeister Deutschland hat bei der Fußball-EM in Frankreich souverän das Viertelfinale erreicht. Mit Hochgeschwindigkeits-Fußball besiegte die Nationalmannschaft am Sonntag in Lille die Slowakei mit 3:0 (2:0). Für Deutschland trafen Abwehrchef Jérôme Boateng mit seinem ersten Länderspiel-Tor (8. Minute), Mario Gomez (43.) und Julian Draxler (63.). Boateng war nach einer Wadenverhärtung wieder einsatzbereit. Es war ein EM-Rekordsieg für die deutsche Mannschaft.

Bundestrainer Joachim Löw war mit der Mannschaft zufrieden, vor allem mit Draxler, dem besten Mann auf dem Platz: „Ich habe ihn aufgefordert, mutig nach vorne zu spielen. Sehr gute Leistung von ihm.” Vor 44 312 Zuschauern dominierte die DFB-Elf die Partie von Beginn an. Das Ergebnis hätte sogar noch höher ausfallen können, Mesut Özil verschoss aber einen Foulelfmeter (13.).

Das Viertelfinale der deutschen Mannschaft am Samstag (21.00 Uhr) in Bordeaux wird ein Klassiker - entweder gegen Titelverteidiger Spanien oder Ex-Weltmeister und Angstgegner Italien. „Jetzt kommt schon Qualität auf uns zu. Ich glaube, dass wir auf jeden Fall noch stärker werden müssen”, meinte Löw, dessen Schützlinge weiterhin ohne Gegentor bei dieser EM sind.

Torschütze Gomez ließ vor dem Achtelfinale eine Rückkehr in die Bundesliga offen. „Warum soll ich irgendetwas ausschließen?”, sagte der Torjäger der „Bild am Sonntag”. Gomez war vom AC Florenz an Besiktas Istanbul ausgeliehen und hatte mit 26 Toren großen Anteil am Meistertitel in der Türkei.

Dank eines Doppelschlags von Stürmerstar Antoine Griezmann steht auch Gastgeber Frankreich im Viertelfinale. Griezmann traf in der 58. und 61. Minute am Sonntag in Lyon zum 2:1 (0:1) gegen Irland. Die Iren waren vor 56 279 Zuschauern per Foulelfmeter durch Robbie Brady nach exakt 1:59 Minuten in Führung gegangen. Brady schoss sich in die Bücher der Fußballgeschichte. Sein Treffer war der zweitschnellste bei Europameisterschaften.

Die Franzosen treffen am kommenden Sonntag auf den Sieger des Spiels England gegen Island. Dann fehlen Trainer Didier Deschamps die Stammkräfte Adil Rami und NGolo Kanté wegen Gelbsperren.

(dpa)