Kerkrade: Der Erfolgstrainer kehrt nach Kerkrade zurück

Kerkrade: Der Erfolgstrainer kehrt nach Kerkrade zurück

Fünf Jahre nach seinem Abschied bei den Schwarz-Gelben steht Harm van Veldhoven vor der Rückkehr zu Roda JC Kerkrade. Der Ex-Trainer soll neuer technischer Direktor des Klubs werden, der mit Kurzzeitcoach Huub Stevens in letzter Sekunde die Klasse halten konnte.

Wie das Nachrichtenportal De Limburger meldet, sollen sich van Veldhoven und Roda JC bereits einig sein. Um ihn bei seinem jetzigen Club FC Eindhoven, wo er einen unbefristeten Vertrag besitzt, loszueisen, wird jedoch eine Ablösesumme fällig werden.

In Kerkrade war er von 2009 bis 2012 an der Seitenlinie tätig und führte den chronisch klammen Klub bis ins Pokalfinale und hielt ihn im Tabellenmittelfeld der Ehrendivision. In seiner bisher letzten Saison für Roda JC wurde er zwar Tabellenzehnter, verlängerte seinen Vertrag allerdings nicht, da aufgrund finanzieller Probleme viele Spieler den Club verlassen mussten.

Nach seinem Engagement in Kerkrade war er für den KV Mechelen, Westerlo (beide Belgien) und den FC Delhi Dynamos (Indien) tätig, bevor er 2016 von der Seitenlinie ins Büro nach Eindhoven wechselte. Der 54-Jährige gilt als engagierter Teamplayer - sowohl auf dem Platz, wo er über 200 Spiele in Belgiens erster Liga absolvierte, als auch in seinen Trainerjobs.

An seinem neuen Arbeitsort erwarten ihn direkt viele Aufgaben. Nach dem knapp abgewendeten Abstieg muss eine neue Transferpolitik Einzug halten, mit Besinnung auf Spieler, die sich in der Region verwurzelt fühlen - und zum Budget der Limburger passen. Zudem muss ein neuer Chefcoach und das Programm für die Saisonvorbereitung gefunden werden.

Huub Stevens hatte in der Relegation kurzzeitig den Klub übernommen und zum knappen Erfolg gegen MVV Maastricht geführt. In Zukunft soll der „Knurrer von Kerkrade“ Roda weiterhin als Berater unterstützen. Für die neue Saison wird auch wieder auf die Unterstützung der Fans gebaut - bisher konnten rund 4000 Dauerkarten abgesetzt werden.

(cheb)
Mehr von Aachener Zeitung